+
Ministerpräsidentenkonferenz der Länder in Berlin.

Keine Grundsatzeinigung mit dem Bund

Bund-Länder-Finanzen weiter strittig - Sondertreffen vor Sommerpause

Berlin - In den Verhandlungen über eine Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen zeichnet sich keine Lösung ab. Die Ministerpräsidenten der Länder konnten sich am Donnerstag - wie erwartet - auf keine gemeinsame Linie verständigen.

Die angestrebte Grundsatzeinigung mit dem Bund sei nicht erreicht worden, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke nach einem Treffen der 16 Länder-Regierungschefs in Berlin. Noch vor der Sommerpause sei ein Sondertreffen der Regierungschefs geplant, „um die Länderhaltung gegenüber dem Bund weiter zu erörtern“. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach einem anschließenden Treffen mit den Länderchefs, es werde mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet.

Der Bund hat den Ländern laut Woidke 8,5 Milliarden Euro als Ausgleich für Änderungen bei den Bund-Länder-Finanzbeziehungen angeboten. Der jüngste Vorschlag von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor dem Treffen umfasste 8 Milliarden Euro.

Die Neuordnung soll ab 2020 greifen. 2019 laufen der derzeitige Länderfinanzausgleich und der Solidarpakt II aus. Erste Zeitpläne sahen eine Grundsatzeinigung schon Ende 2014 vor. Sie wurde angesichts der Differenzen regelmäßig vertagt.

Die ostdeutschen Länder drohen mit einer Klage, sollte Schäuble an einem Wegfall des sogenannten Umsatzsteuervorwegausgleichs festhalten, der dem Länderfinanzausgleich im engeren Sinn vorgeschaltet ist. Im Gegenzug sind Kompensationen geplant.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) rechnet weiter mit einer Lösung: „Ich gehe davon aus, dass dies in den nächsten Tagen und Wochen möglich ist.“ Einziger Knackpunkt sei der Wegfall des „Umsatzsteuervorwegabzugs“, an dem aber nur noch Nordrhein-Westfalen und Schäuble festhielten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare