+
Zu den größten Geschäften gehörte der Verkauf von fast 64 000 Eisenbahnerwohnungen an den Immobilienkonzern Deutsche Annington. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Bund verkaufte seit Wiedervereinigung 353 000 Wohnungen

Berlin (dpa) - Der Bund hat seit der Wiedervereinigung den Großteil seines Wohnungsbestands an Investoren verkauft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem "Spiegel" vorliegt.

Seit 1994 hat der Bund demnach knapp 353 000 Wohnungen veräußert - übrig geblieben sind noch etwa 46 000. Das Bundesfinanzministerium beziffert die Verkaufserlöse in dem Schreiben auf rund 7,8 Milliarden Euro. Allerdings räumt es ein, dass für Zehntausende verkaufte Wohnungen der heutigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben keine Erlöszahlen vorlägen; die Einnahmen dürften also noch wesentlich höher liegen.

Zu den größten Geschäften gehörte der Verkauf von fast 64 000 Eisenbahnerwohnungen an den Immobilienkonzern Deutsche Annington zur Jahrtausendwende und von 83 000 Wohnungen der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte an den Hedgefonds Fortress im Jahr 2004. Für die stellvertretende Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Caren Lay, steht fest: "Mit dieser Privatisierungspolitik trägt der Bund eine erhebliche Mitschuld an der aktuellen Mietenexplosion."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig
Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig …
Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig
CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden
München - Nicht nur einen Moderator soll der politische Aschermittwoch bekommen: Auch mehr Redner dürfen bei der CSU-Veranstaltung 2017 ran. Unter anderem zwei Minister.
CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden
Unionspolitiker fordern höhere Verteidigungs-Ausgaben 
Berlin - Mehrere Unionspolitiker haben auf eine weitere Steigerung der Verteidigungsausgaben gedrungen, wie es auch die US-Regierung von ihren Verbündeten fordert.
Unionspolitiker fordern höhere Verteidigungs-Ausgaben 
Gericht plant um: NSU-Prozess könnte sich bis 2018 hinziehen
München - Der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München wird wahrscheinlich länger dauern, als bisher angenommen. Für das Verfahren gegen die rechtsextremistische …
Gericht plant um: NSU-Prozess könnte sich bis 2018 hinziehen

Kommentare