+
Der Bund der Versicherten hat scharfe Kritik am geplanten Hilfspaket der Bundesregierung für Lebensversicherer geäußert.

Bund der Versicherten

Kritik am Hilfspaket für Lebensversicherer

Berlin/Passau - "Ein Schlag ins Gesicht der Versicherten": Der Bund der Versicherten hat scharfe Kritik am geplanten Hilfspaket der Bundesregierung für Lebensversicherer geäußert.

Grund dafür sind die anhaltend niedrigen Zinsen. „Die Bundesregierung (...) folgt dem lauten Schreien der Versicherungswirtschaft“, sagte Vorstandschef Axel Kleinlein der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) - und sprach von einem „Schlag ins Gesicht der Versicherten“. Er bemängelte Einschnitte bei der Beteiligung der Kunden an den sogenannten Bewertungsreserven, die aus Kursgewinnen der Kapitalanlagen gespeist werden.

Die große Koalition will die Hilfen in den nächsten Wochen auf den Weg bringen. Einen genauen Zeitplan und Details dazu hatte das Finanzministerium am Montag noch offengelassen. Eine Sprecherin kündigte ein „ausbalanciertes Maßnahmenpaket“ an mit einem fairen Ausgleich zwischen Kunden und Versicherern. Verschiedene Optionen würden geprüft.

Bei den Maßnahmen geht es grundsätzlich um eine faire Verteilung stiller Reserven der Versicherer zwischen Alt- und Neukunden beziehungsweise auslaufenden und bestehenden Verträgen. Änderungen bei den Bewertungsreserven träfen nach Einschätzung des Bundes der Versicherten vor allem Kunden, deren Verträge auslaufen oder die diese gekündigt haben.

Die Grünen warnten die Koalition, mit ein paar Tricks die Kunden faktisch um Milliardenbeträge zu bringen. „Dieses Paket hat nicht das Ziel, den versicherten Verbrauchern zu helfen, sondern hier wird eine Branche finanziell bedient“, sagte die Grünen-Politikern Renate Künast der „Leipziger Volkszeitung“ (Dienstag).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare