+
Der Vorsitzende des BUND, Hubert Weiger, warnt die Grünen vor einer Zustimmung zum Atomkonzept der Bundesregierung.

BUND warnt Grüne: Atomkonzept nicht zustimmen!

Berlin - Wenige Tage vor dem Sonderparteitag der Grünen zum Atomausstieg hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) an die Partei appelliert, dem Konzept der Bundesregierung nicht zuzustimmen.

BUND-Chef Hubert Weiger sagte am Donnerstag in einem Interview der “Süddeutschen Zeitung“, es würde “erneut ein tiefes Zerwürfnis geben, wenn die Grünen diesem verzögerten Ausstieg bis 2022 zustimmen“.

Die Grünen wollen am 25. Juni auf einem Sonderparteitag entscheiden, ob sie dem Atomausstieg der Regierung zustimmen. Eigentlich hat sich die Partei für einen Atomausstieg bis 2017 ausgesprochen, eine Zustimmung zum Regierungskonzept aber nicht ausgeschlossen.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Weiger sagte weiter, die größten Fortschritte in der Umweltpolitik “haben schon immer diejenigen erreicht, die sich nichts haben gefallen lassen. Man muss standhaft bleiben“. Wenn die Grünen für einen schnelleren Ausstieg seien, sollten sie auch gegen das Regierungskonzept stimmen.

Er sehe zwar, dass das Energiekonzept für die Regierungsparteien eine “dramatische Kehrtwende“ sei, erklärte Weiger. Wenn man aber den Atomunfall im japanischen Fukushima ernst nehme, dass also ein hypothetisches Risiko in einem hoch entwickelten Industriestaat in Wirklichkeit ein sehr reales Risiko sei, dann müsse man wesentlich konsequenter sein. “Was wir jetzt haben, ist nichts anderes als der Status, den wir vor der Laufzeitverlängerung im Herbst hatten, nämlich der rot-grüne Ausstieg“, sagte Weiger. Der BUND-Vorsitzende erinnerte daran, dass es auch nach dem rot-grünen Atomausstieg zu “schwersten Konflikten“ mit den Grünen gekommen sei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Nächstes Haushalts-Fiasko in der EU: Nachdem Brüssel schon in einer Diskussion um den Staatshaushalt Italiens feststeckt, bleibt jetzt auch der Unionshaushalt im …
Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Punktsieg für CNN im Streit mit Präsident Trump: CNN-Korrespondent Acosta droht nun nicht mehr der Entzug seiner Akkreditierung - aber nur, solange er sich an die neuen …
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
Eine „echte europäische Armee“ hatte Angela Merkel kürzlich gefordert. Auch Emanuel Macron strebt dies an. Jetzt hat die die EU 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte …
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. …
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran

Kommentare