+
Gleiche Rente in Ost und West - ein schwieriges Unterfangen. Foto: Jens Büttner/Illustration

Bund weist Länderforderung zu Angleichung der Ostrenten zurück

Gleiche Rente in Ost und West - ein schwieriges Unterfangen. Deshalb forderten die Länder den Bund zur Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe auf. Doch die Bundesregierung sagt: Nein.

Berlin (dpa) – Anders als von den Ländern gefordert will die Bundesregierung die geplante Angleichung der Ostrenten ohne eine gemeinsame Bund-Länder-Arbeitsgruppe vorantreiben.

Für die Einsetzung einer solchen Arbeitsgruppe bestehe kein Bedarf, heißt es in einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Roland Claus, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Claus, Ost-Koordinator der Linken-Fraktion, warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, die Ostrenten-Angleichung ohne Mitsprache der Länder vorbereiten zu wollen. "Es ist fahrlässig, die ostdeutschen Regierungen nicht frühzeitig in die Erarbeitung der Lösung einzubeziehen." Claus warnte, "gerechte Renten in Ost und West" dürften nicht Machtkämpfen zwischen Bund und Ländern geopfert werden.

Der Bundestag hatte zuletzt Ende Januar seine Forderung erneuert, "in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe an der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen mitzuwirken, damit künftig mit gleicher Lebensleistung, unabhängig von der geografischen Lage des Wohnorts, auch die gleiche Rente erzielt wird."

Die Ost-Regierungschefs hatten am Mittwoch nach einem Treffen gefordert, dass der Bundestag per Gesetz einen verbindlichen Fahrplan zur vollständigen Angleichung der Ost- an die Westrenten festschreibt. Merkel, die an dem Treffen teilnahm, kündigte für den Sommer einen Bericht der Bundesregierung zur Rentensituation in Ostdeutschland an. Danach werde entschieden, wie das Ziel erreicht werden könne, ab 2020 ein einheitliches Rentenniveau in Ost und West zu haben.

Das Bundessozialministerium teilte dem Abgeordneten Claus mit, zum Sommer werde geprüft, ob eine Teilangleichung der Renten ab 2017 notwendig sei.

Das Problem ist, dass eine komplette Angleichung nicht nur Gewinner mit sich bringen würde. Einerseits ist zwar der Rentenwert - quasi die monatliche Rente für ein Jahr Beschäftigung mit Durchschnittsentgelt - im Osten geringer. Andererseits aber werden die der Rente zugrundeliegenden Ostlöhne bei der Rentenberechnung aufgewertet.

Info Rentenberechnung neue Bundesländer

Zum Rentenversicherungsbericht 2015

Übers Problem der Rentenangleichung

Koalitionsvertrag zur Angleichung S. 74

Forderung Bundesländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare