Gerda Hasselfeldt

Armutsmigration

Bund will Sozialmissbrauch eindämmen

München/Berlin - Die Bundesregierung will nach der Debatte um die Armutsmigration noch im Mai eine Reihe von Gesetzesänderungen anschieben. Für ertappte Sozialbetrüger könnten Wiedereinreisesperren verhängt werden.

Nach der wochenlangen Debatte um Armutsmigration nach Deutschland will die Bundesregierung noch im Mai eine Reihe von Gesetzesänderungen anschieben. Nach Angaben aus Koalitionskreisen zeichnet sich vor allem ab, dass künftig Wiedereinreisesperren für ertappte Sozialbetrüger verhängt werden können.

Bisher war das nur bei schweren Straftaten möglich. Jetzt will die Regierung befristete Sperren auch auf Ausländer ausweiten, die gefälschte Dokumente vorlegen oder nachweislich lügen. Wer sich eine Aufenthaltsgenehmigung erschleicht, soll sich strafbar machen. Das Aufenthaltsrecht für EU-Ausländer auf Jobsuche soll befristet werden. Als zentral gilt zudem, dass der Bezug von Kindergeld strenger kontrolliert wird. Ohne Dokumente soll es kein Geld geben.

Ein Kreis aus Staatssekretären hatte das Konzept im Frühjahr entwickelt. Die Runde, die anfangs eher als Alibi-Gremium zur CSU-Besänftigung galt, hat nun die Blaupause für die Kabinettssitzung am 21. Mai ausgearbeitet. Bedenken des SPD-geführten Justizministeriums wegen der Eile wurden dabei offenbar zurückgestellt. Weitere Schritte und ein Abschlussbericht sollen bis 25. Juni folgen. Die Runde habe „konsequent und konstruktiv“ gearbeitet, sagte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt. In weiten Teilen entspreche das Ergebnis den Forderungen aus der Kreuth-Klausur von Januar. Es sei eben doch richtig gewesen, den Missbrauch aufzugreifen.

Neuen Ärger gibt es beim Kindergeldanspruch von Saisonarbeitern. Offenbar schlägt diese Vorgabe des europäischen Sozialrechts im deutschen Haushalt mit jährlich rund 200 Millionen Euro zu Buche. Laut FAZ liegen rund 30 000 solcher Anträge derzeit wegen Personalmangels auf Eis. Die Grünen kritisieren die schleppende Bearbeitung. CSU-Chef Horst Seehofer verlangte indes, eine Gesetzesänderung zu prüfen. „Kindergeldzahlungen ins Ausland – das ist für mich jedenfalls ein Problem.“  

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.