+
Frank-Jürgen Weise, Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Behördenchef Weise gibt zu:

Bamf schafft nur 700.000 statt eine Million Asylanträge

Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wird sein selbst gesetzte Ziel bei der Abarbeitung von Asylanträgen deutlich verfehlen.

Statt der für dieses Jahr angepeilten eine Million Anträge "werden wohl höchstens 700.000" geschafft, sagte Behördenchef Frank-Jürgen Weise der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag. Ein Grund für die Verspätung sei, dass der Personalaufbau beim Bamf langsamer vorangegangen sei als geplant.

Trotz der inzwischen wieder sinkenden Zugangszahlen bei den Asylbewerbern warnte Weise vor einem zu starken Herunterfahren der Personalkapazitäten. "Wir brauchen eine Personalreserve von 20 bis 30 Prozent." Sollten die Zahlen wieder steigen, müsse das Bamf schnell reagieren können.

Weise zeigte sich dennoch optimistisch, was die Bewältigung der Flüchtlingsaufgabe angeht: "Wir schaffen das - in dieser Dimension", sagte er dem Blatt. Nach einer Million Flüchtlingen in vergangenen Jahr geht der Bamf-Chef in diesem Jahr von rund 300.000 Neuankömmlingen aus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare