+
Das Bundesamt für Sicherheit warnte Politker schon 2010 vor einer Abhörgefahr.

Politiker wussten Bescheid

Bundesamt warnte schon 2010 vor Abhörgefahr

Berlin - Der NSA-Skandal ist für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik keine Überraschung. Die Behörde warnte Politiker schon 2010 vor einer Abhörgefahr und gab ihnen Hinweise zum Schutz.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Politiker schon vor drei Jahren zur Verwendung speziell gesicherter Handys aufgefordert. „Andere Smartphones sind für die Regierungskommunikation aus Sicherheitsgründen nicht geeignet und dürfen in den Regierungsnetzen nicht eingesetzt werden“, mahnte die Behörde laut „Welt am Sonntag“ am 7. Oktober 2010 im Bundestag. Die marktüblichen Mobilfunkgeräte seien „in besonderem Maße abhörgefährdet“.

Das Bundesamt unterrichtete dem Bericht zufolge damals die IuK-Kommission des Ältestenrates im Bundestag. Die Kommission, zuständig für die Informations- und Kommunikationstechniken des gesamten Parlaments, sei mündlich und schriftlich vor den Gefahren beim Gebrauch gewöhnlicher Smartphones gewarnt worden.

Wie sicher ist die Kommunikation der Regierung?

Merkel-Handy angezapft: Wie sicher ist die Kommunikation der Regierung?

Zudem habe die Beauftragte der Regierung für die Informationstechnik, Cornelia Rogall-Grothe, mehrfach vergeblich versucht, das Bundeskabinett für die Sicherheitsbelange bei der mobilen Kommunikation zu sensibilisieren, heißt es in dem Bericht. Das Thema sei aber immer wieder abgesetzt worden. Rogall-Grothe sei es innerhalb von drei Jahren nur ein einziges Mal gelungen, dazu vor der Runde der Staatssekretäre sämtlicher Ministerien vorzutragen.

Lesen Sie dazu auch

Spionage-Skandal noch viel schlimmer

Snowden will in Berlin aussagen

Internet-Nutzung nimmt wegen US-Spähskandal ab

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin
In Merkels Kanzleramt dürfte man es für den „Gipfel der Unverschämtheit“ halten: Ministerpräsident Söder und Kanzler Kurz tagen in Linz zum Thema Asyl.
Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.