+
Die Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin soll von Hackern angegriffen worden sein. Foto: Oliver Berg/Archiv

Russische Hacker vermutet

Bundesanwalt ermittelt wegen Hackerangriff auf Stiftung

Karlsruhe/Berlin (dpa) - Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat wegen eines Hackerangriffs auf die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin Ermittlungen aufgenommen.

Die Behörde vermute die russische Hackergruppe "APT28" als Täter, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf geheimdienstliche Agententätigkeit. Die Stiftung berät den Bundestag und die Bundesregierung in außenpolitischen Fragen.

Die Vorgänge bei der Stiftung wurden demnach einem größeren Verfahren zugeordnet, in dem es um Angriffe von "APT28" geht. Die Attacke sei mit einer E-Mail im Dezember 2016 ausgeführt worden, die vermeintlich im Namen einer damaligen SWP-Buchhalterin an andere Mitarbeiter verschickt wurde. In der E-Mail hieß es, sie schicke "anbei" Informationen über Weihnachtsgeldzahlungen. Im Anhang befand sich eine Datei mit dem Namen "Weihnachtsgeldzahlungen.xls", vermutlich ein Schadprogramm, das das Stiftungs-Netz infiltrieren sollte.

Die SWP teilte dem "Spiegel" mit, sie sei nach eigenem Kenntnisstand nicht "erfolgreich gehackt worden". Sie befinde sich mit den Sicherheitsbehörden im Austausch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Kommentare