+
Immer mehr Verfahren gegen mutmaßliche Islamisten beschäftigen die Bundesanwaltschaft, wie Generalbundesanwalt Harald Range mitteilte.

Bundesanwaltschaft

Immer mehr Verfahren gegen Syrien-Heimkehrer

Karlsruhe - Mutmaßliche IS-Rückkehrer halten die Bundesanwaltschaft auf Trab. Die Zahl der Verfahren steigt kontinuierlich. Jetzt ist wieder eine Anklage hinzugekommen.

Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten und Rückkehrer aus dem Syrien- oder Irakkrieg ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen. So führt die Bundesanwaltschaft derzeit 68 Ermittlungs- und Strafverfahren gegen insgesamt 106 Beschuldigte, wie Generalbundesanwalt Harald Range in Karlsruhe mitteilte. Anfang 2014 waren es demnach noch fünf Verfahren mit acht Beschuldigten.

„Der Scheitelpunkt dieser Entwicklung ist noch nicht erreicht“, sagte Range. Er gehe davon aus, dass die Verfahrenszahlen weiter stiegen.

Die Bundesanwaltschaft erhob außerdem Anklage gegen einen 22-jährigen Deutschen, der sich in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben soll. Nezet S. sei im Juli 2014 über die Türkei nach Syrien gereist, wo er eine Waffenausbildung erhalten und sich am Kampf beteiligt habe, teilte die Behörde am Dienstag mit. Im August 2014 sei der aus Mülheim an der Ruhr stammende Mann nach Deutschland zurückgekehrt.

Range sagte, Zahl und Bandbreite der anhängigen Verfahren zeige, welche Dynamik und enorme Auswirkungen der Konflikt in Syrien und dem Irak auch auf Deutschland habe. Um die Bevölkerung vor Anschlägen zu schützen, stünden die Heimkehrer in einem besonderen Fokus. Gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden würden „große Anstrengungen“ unternommen, um „diesen Personenkreis in Haft nehmen, anklagen und verurteilen zu können“.

Die Behörde ermittelt außerdem gegen Angehörige des Regimes des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad. Der syrischen Armee wird vorgeworfen, Chemiewaffen einzusetzen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine schnellere und einfachere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Seine Pläne will er in einem „Masterplan für Migration“ …
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, kommt es erneut zu Konfrontationen am Rande des Gazastreifens. Zwei Palästinenser sterben, mehr als 120 werden verletzt.
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt: Eine Mitarbeiterin soll 2000 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage genehmigt haben. Offenbar gab es den Verdacht schon länger.
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Kommentare