„Oldschool Society“

Bundesanwaltschaft klagt rechte Terrorgruppe an

Karlsruhe - Sie sollen sich in sozialen Netzwerken ausgetauscht und rechten Terror gegen Flüchtlinge geplant haben. Jetzt sollen vier Mitglieder der „Oldschool Society“ in München vor Gericht. Erinnerungen an die rechtsterroristische Terrorgruppe NSU werden wach.

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen vier Mitglieder der rechten Terrorgruppe „Oldschool Society“ vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München erhoben. Die drei Männer im Alter von 40 bis 57 Jahren und eine 23 Jahre alte Frau hätten im Januar 2015 eine terroristische Vereinigung gegründet, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Die vier Verdächtigen waren im Mai 2015 festgenommen worden und sitzen in Untersuchungshaft.

Die Anklagebehörde wirft ihnen vor, Anschläge mit Nagel- und Brandbomben auf Flüchtlingsunterkünfte geplant zu haben. Eine erste Tat sollte demnach in der Nähe von Borna in Sachsen ausgeführt werden. Die Beschuldigten hätten sich seit August 2014 über eine Chatgruppe im Internet mit dem Namen „Oldschool Society“ über ihre rechtsgerichtete nationalistische Weltanschauung und ihre gewalttätigen Ziele ausgetauscht.

Der 57-jährige Andreas H. und der 40 Jahre alte Markus W. seien als Präsident und Vizepräsident aufgetreten. Denise Vanessa G. habe als Schriftführerin unter anderem Mitgliedsbeiträge eingesammelt und der 47-jährige Olaf O. habe als Pressesprecher Beiträge in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Anfang 2015 sollen Markus W. und Denise Vanessa G. in Tschechien ohne die erforderliche Erlaubnis pyrotechnische Sprengkörper beschafft haben.

Andreas H. und Markus W. hätten Überlegungen angestellt, wie sie die Gefährlichkeit der Sprengkörper etwa mit Nägeln oder Brennstoff erhöhen können. Ein Nagelbombenanschlag wird auch der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zur Last gelegt. Dabei waren 2004 in Köln mehr als 20 Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden.

Nach Verfassungsschutz-Erkenntnissen in Nordrhein-Westfalen gab es auch Verbindungen zur rechtsextremen NPD. Markus W. sei im Dürener Kreisverband der Partei aktiv gewesen. Er habe bis 2010 in NRW gelebt und in der 2012 verbotenen Neonazi-Gruppe „Kameradschaft Aachener Land“ mitgemacht. Gegen die NPD läuft ein Verbotsverfahren beim Bundesverfassungsgericht. Die Länder halten sie für verfassungsfeindlich.

Markus W. war ebenso wie Denise Vanessa G. in Sachsen festgenommen worden, Olaf G. in Bochum und Andreas H. in Augsburg. Nach Angaben des NRW-Verfassungsschutzes gehörten der OSS etwa zehn Mitglieder an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema  äußern.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Zwei russische Komiker haben sich einen Scherz erlaubt und den britischen Außenminister reingelegt. Die Aufnahme des Telefonstreichs veröffentlichten die beiden auf …
Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher …
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
Fahrer und Mediziner sollen während des muslimischen Fastenmonats nicht arbeiten dürfen. Das fordert jetzt AfD-Bundestagsabgeordneter Martin Sichert.
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab
Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld.
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion