1 von 1

Verhaftung wegen geplantem Sprengstoffanschlag

Bundesanwaltschaft: Keine Ermittlungen gegen jungen Syrer

Köln - Nach der Verhaftung eines syrischen Kriegsflüchtlings in Köln wegen eines möglichen geplanten Sprengstoffanschlags übernimmt die Bundesanwaltschaft die weiteren Ermittlungen zunächst nicht.

„Die bisherigen Erkenntnisse haben keinen Anfangsverdacht einer in unsere Zuständigkeit fallende Straftat ergeben“, sagte ein Sprecher in Karlsruhe am Donnerstag. Die Bundesanwaltschaft verfolge das Verfahren gegen den 16-Jährigen aber und habe Kontakt mit den Kölner Ermittlern. Derzeit lägen keine ausreichenden Anhaltspunkte vor, dass der Tatverdächtige Mitglied oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung sei.

Die Kölner Polizei geht davon aus, dass der 16 Jahre alte Flüchtling aus Syrien einen Sprengstoffanschlag plante. Er wurde am Dienstag in einer Kölner Flüchtlingsunterkunft unter Extremismusverdacht festgenommen, in der er mit seiner Familie lebte. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof übernimmt das Amt des Staatsanwalts bei Straftaten, die sich in schwerwiegender Weise gegen die innere Sicherheit in Deutschland richten.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. …
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu
Der Libanon leidet unter dem blutigen Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien. Kein anderer Staat weltweit hat gemessen an der Bevölkerung so viele Flüchtlinge aufgenommen. …
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.