+
Haus der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv

"Kein Anfangsverdacht"

Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen gegen Syrer nicht

Die Bundesanwaltschaft schaltet sich zunächst nicht in die Ermittlungen gegen einen jungen Syrer wegen eines möglichen Sprengstoffanschlags ein. Somit liegt es an der Kölner Polizei, weitere Beweise gegen den verhafteten 16-Jährigen zu finden.

Köln (dpa) - Nach der Verhaftung eines syrischen Kriegsflüchtlings wegen eines möglichen geplanten Sprengstoffanschlags übernimmt die Bundesanwaltschaft die weiteren Ermittlungen zunächst nicht. "Die bisherigen Erkenntnisse haben keinen Anfangsverdacht einer in unsere Zuständigkeit fallende Straftat ergeben."

Die Bundesanwaltschaft verfolge das Verfahren gegen den 16-Jährigen aber und habe Kontakt zu den Kölner Ermittlern, sagte ein Sprecher. Derzeit lägen keine ausreichenden Anhaltspunkte vor, dass der Tatverdächtige Mitglied oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung sei.

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof übernimmt das Amt des Staatsanwalts bei Straftaten, die sich in schwerwiegender Weise gegen die innere Sicherheit in Deutschland richten.

Die Kölner Polizei geht davon aus, dass der junge Flüchtling aus Syrien einen Sprengstoffanschlag geplant hat. Er wurde am Dienstag in einer Kölner Flüchtlingsunterkunft festgenommen, in der er mit seiner Familie lebte. In Internet-Chats soll er seine "unmissverständliche Bereitschaft" geäußert haben, einen solchen Anschlag zu begehen. Nach Angaben der Polizei erhielt er von einem Chatpartner im Ausland "ganz konkrete Anweisungen" zum Bau einer Bombe.

Am Mittwochabend war Haftbefehl wegen Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erlassen worden. Bislang gibt es laut Polizei keine Hinweise darauf, dass sich der Jugendliche bereits mit Materialien für den Bombenbau versorgt hatte. Auch ein konkretes Anschlagsziel sei nicht bekannt. Der entscheidende Hinweis auf den 16-Jährigen war aus Kreisen der Ditib-Moschee im Kölner Stadtteil Porz gekommen.

Der Jugendliche war gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester vor dem Krieg in Syrien geflohen und am 4. Januar 2015 in Dülmen im Münsterland erfasst worden. Die Familie kam dann in eine Flüchtlingsunterkunft in Köln.

Dort wurde der 16-Jährige im Juni dieses Jahres erstmals von der Polizei überprüft, weil er sich auffällig verändert haben sollte. Laut Polizei waren damals aber nur wenige Bilder mit Bezug zum Islamischen Staat auf seinem Handy entdeckt worden. Am 2. September folgte die nächste Überprüfung, bevor der Jugendliche am Dienstag von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.