+
Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles (SPD).

Arbeitsministerin hält an Gesetz fest

Nahles lehnt einen "Mindestlohn light" ab

Berlin - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hält trotz anhaltender Kritik an den Grundzügen ihres Mindestlohns fest. Die Ministerin räumt gleichzeitig ein, dass es bei der Einführung des Mindestlohns Schwierigkeiten gibt.

Einen "Mindestlohn light" werde es mit ihr nicht geben, sagte Nahles am Freitag im Bayerischen Rundfunk. Dennoch sei sie bereit, weiter bei den von verschiedenen Seiten kommenden Änderungsforderungen zuzuhören.

Nahles räumte ein, dass es bei der Umsetzung des Mindestlohns durchaus "Ruckeleien" gebe. Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor den Kritikern einknicke, fürchte sie nicht. "Den Kern des Gesetzes kann man nicht in Frage stellen und das wird Frau Merkel auch nicht tun."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare