Krise in Griechenland

Bundesbank-Chef: Grexit gefährdet den Euro nicht

Athen - Nach Einschätzung des Chefs der Bundesbank, Jens Weidmann, gefährdet ein möglicher Grexit nicht die Existenz des Euro. Ein endgültiges Scheitern der Verhandlungen mit seinen internationalen Gläubigern bedeute aber vielmehr "schwer zu kontrollierende Konsequenzen für Griechenland".

Bei einem Ausscheiden des pleitebedrohten Griechenlands aus der Eurozone seien Ansteckungseffekte "sicher nicht auszuschließen", sagte Weidman in einem Interview mit der französischen Zeitung "Les Ecos", "El Mundo" aus Spanien und der italienischen Zeitung "La Stampa" (Donnerstagsausgaben).

Ein Grexit könne "den Charakter der Währungsunion verändern", sagte Weidmann den Zeitungen. Dies sei aber auch der Fall, wenn einzelne Länder "nicht ihre Verantwortung übernehmen, um eine stabile Währung zu garantieren", fügte Weidmann offenbar mit Blick auf Griechenland hinzu. Im Schuldenstreit mit Athen sei "der Ball klar im Feld der griechischen Regierung", die nun über die Zukunft ihres Landes entscheiden müsse.

Weidmann warnte die EU-Staats- und Regierungschefs, im Streit mit Griechenland klein beizugeben. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht die Prinzipien der Währungsunion als eine stabile Union untergraben", sagte Weidmann. "Hilfen und Solidarität gehören dazu genauso wie die Anerkennung von Vereinbarungen."

Die Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, warnte derweil vor einem Scheitern der Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Geldgebern. Dies berge die Gefahr von "Zerrüttungen, die die Aussichten der europäischen Wirtschaft und die globalen Finanzmärkte betreffen könnten", erklärte die Fed-Chefin.

Am Donnerstag kommen die Euro-Finanzminister in Luxemburg zu ihrer letzten planmäßigen Sitzung vor dem Ende des Hilfsprogramms für das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland zusammen. Griechenland und die internationalen Geldgeber verhandeln seit Monaten über die Bedingungen für die Auszahlung ausstehender Finanzhilfen von 7,2 Milliarden Euro. Eine Einigung ist nicht in Sicht. Die Zeit drängt allerdings, da das laufende Hilfsprogramm am Monatsende endet. Ohne neue Hilfsgelder droht Griechenland der Bankrott und womöglich der Austritt aus der Eurozone.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.