+
Barbara Hendricks will das Wohngeld für Geringverdiener erhöhen.

Für Geringverdiener

Wohngeld soll erhöht werden

Berlin - Bis zum 1. April 2015 soll das Wohngeld für Geringverdiener erhöht werden. Das hat Bundesbauministerin Barbara Hendricks angekündigt. Zuletzt war das Wohngeld 2009 erhöht worden.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat für 2015 eine Erhöhung des Wohngeldes für Geringverdiener in Aussicht gestellt. Diese hängt mit der Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro zusammen. In der „Rheinischen Post“ (Donnerstag) erläuterte Hendricks, wegen des Mindestlohns würden mehr private Haushalte aus der Hartz-IV-Grundsicherung in den Wohngeldanspruch wechseln. „Der Kreis der Wohngeldberechtigten wird also wachsen“, sagte die Ministerin.

Genauere Angaben über die Höhe der Anhebung machte sie nicht. Zuletzt war das Wohngeld 2009 erhöht worden. Damals stieg es von im Schnitt 90 Euro auf 142 Euro im Monat. „Die Erhöhung des Wohngelds soll möglichst zum 1. April 2015 wirksam werden“, sagte Hendricks. „Die ersten Verhandlungen mit den Ländern haben schon begonnen, denn die Länder müssen 50 Prozent zum Wohngeld beitragen.“

Wachsende Empfängerzahlen

2013 hatten 750 000 Haushalte Wohngeld bekommen. Die Ausgaben dafür beliefen sich auf rund eine Milliarde Euro. In der mittelfristigen Finanzplanung sind nun vonseiten des Bundes 630 Millionen Euro eingestellt. Mit dem gleich großen Anteil der Länder würden sich die geplanten Ausgaben für Wohngeld auf 1,26 Milliarden Euro belaufen. Allerdings sind derzeit noch keine genaueren Angaben zum Umfang der Erhöhung machbar.

Im Ministerium von Hendricks hieß es am Donnerstag, die Berechnungen seien noch nicht endgültig abgeschlossen. Man gehe grundsätzlich davon aus, dass es für die künftigen Wohngeldempfänger nicht nur eine Erhöhung geben werde, sondern dass sich auch deren Kreis ausweiten werde. Ähnliche Effekte habe es auch bei der letzten Erhöhung 2009

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Irland stimmt über Streichung von Abtreibungsverbot ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Irland stimmt über Streichung von Abtreibungsverbot ab
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.