Verhandlungen von Gericht

Bundesbehörde stoppt Gehaltserhöhungen von Krankenkassen-Chefs

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat zum ersten Mal offenbar zu üppige Gehaltserhöhungen für zwei Krankenkassenchefs gestoppt. Der Vorstandschef der BKK RWE klagt vor Gericht.

Die betroffenen Kassen-Vorstände klagten gegen das Gehaltserhöhungsverbot vor Landessozialgerichten, wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag berichtete. Danach geht es um die Vorstände der BKK RWE und der Pronova BKK.

Der Vorstandschef der BKK RWE klagt dem Bericht zufolge vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen. Es ging ursprünglich um zusätzliche Zahlungen von rund 17.500 Euro. Seine Bezüge (120.000 Euro plus 15.000 Euro Bonus) sollen nach dem Nein des BVA noch um rund 6000 Euro pro Jahr steigen.

Die Chefs der Pronova BKK wollten sich demnach ursprünglich zusammen rund 48.000 Euro höhere Bezüge genehmigen. Nachdem das BVA eingeschritten ist, klagten sie vor dem Landessozialgericht Rheinland-Pfalz. Das Verfahren soll jetzt beigelegt werden, weil der Vorstandschef das Gehaltsplus auf rund 10.000 Euro reduziert hat. Er verdiente im vergangenen Jahr 137.500 Euro und bekam 34.425 Euro Bonus.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten
Im NRW-Landtag startet der neue Amri-Untersuchungsausschuss. Brisante Behauptung: Ein V-Mann soll im Umfeld von Anis Amri selbst zu Anschlägen angestachelt haben. Das …
Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter
Sahra Wagenknecht bleibt hart. Sie hält an ihrer intern umstrittenen Position fest, Grenzen in der Aufnahmefähigkeit Deutschlands für Migranten zu betonen.
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter
Regierungschefs wollen Jobmarkt für Migranten lockern
Saarbrücken (dpa) - Die Ministerpräsidenten der Länder wollen geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern.
Regierungschefs wollen Jobmarkt für Migranten lockern
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung Al-Rakkas
Die frühere IS-Hochburg Al-Rakka ist befreit. Doch rund 80 Prozent der Stadt sollen völlig zerstört sein.
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung Al-Rakkas

Kommentare