"Sprache ist die Eintrittskarte"

Bildungsministerin fordert Pflicht zur Integration

Berlin - Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sieht bei dauerhaft in Deutschland bleibenden Flüchtlingen eine Pflicht zur Integration. "Wer dauerhaft hier bleibt, muss unsere Sprache lernen, unser Wertesystem kennen und die Regeln der Demokratie akzeptieren."

"Integration muss verbindlich sein", sagte Wanka der "Passauer Neuen Presse" vom Montag. An Sprachkursen sollten nach Ansicht der Ministerin alle Flüchtlinge teilnehmen müssen, also Männer, Frauen und Jugendliche. "Sprache ist die Eintrittskarte in unsere Gesellschaft."

Wanka sagte weiter, Integration sei "kein Automatismus". Es bedürfe großer Anstrengungen, die Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Dass so viele junge Menschen kämen, sei aber auch eine "Chance" für Deutschland.

Die CDU hatte auf ihrem Parteitag in Karlsruhe Mitte Dezember ein Integrationspflichtgesetz beschlossen, das verbindliche Integrationsvereinbarungen zwischen Staat und Migranten vorsieht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Berlin - Zurückhaltung und höfliche Worte - Politiker weltweit äußern sich am Samstag zum Amtsantritt von Donald Trump als neuer US-Präsident.
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Koblenz (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen, die Bürger einer "Gehirnwäsche" zu unterziehen.
Petry fordert "geistig-moralische Wende"

Kommentare