+
60 Prozent der Deutschen lehnen die Arbeit von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ab. Das ist der schlechteste Wert aller Politiker. Foto: Alexander Dobrindt

Schäuble und Merkel an Spitze

Bundesbürger unzufrieden mit Dobrindt und von der Leyen

Berlin (dpa) - Nach fast vier Jahren Regierungsarbeit sind die Bundesbürger vor allem mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) unzufrieden.

Beide erhielten bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Kantar Emnid im Auftrag der Zeitungen der Funke-Mediengruppe schlechte Werte. Die Forscher ermittelten für insgesamt 13 Bundesminister Zustimmungs- und Ablehnungsquoten.

Am besten schnitt demnach Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ab. 62 Prozent der Befragten gaben an, "eher zufrieden" mit Schäubles Arbeit zu sein, nur 28 Prozent äußerten sich "eher unzufrieden". Platz zwei belegte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 60 Prozent Zustimmung. Vizekanzler und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) landete mit 54 Prozent auf Rang drei. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) erhielt eine Zustimmungsquote von 50 Prozent.

Bei von der Leyen gaben nur 36 Prozent der Befragten an, "eher zufrieden" zu sein. 54 Prozent äußerten Unzufriedenheit. Als noch schwächer schätzten die Befragten Dobrindts Arbeit ein. Der angesichts des Diesel-Skandals schwer in die Kritik geratene CSU-Politiker bekam 23 Prozent Zustimmung und 60 Prozent Ablehnung.

Aus Merkels Kabinett ermittelten die Forscher nur für die Neulinge Katarina Barley (Familie/SPD) und Brigitte Zypries (Wirtschaft/SPD) sowie Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) keine Werte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.