+
Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler warnt vor der Verharmlosung von Cannabis. Foto: Sören Stache/Archiv

Bundesdrogenbeauftragte gegen Bremer Cannabis-Pläne

Bremen (dpa) - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), lehnt die Forderung der rot-grünen Bremer Landesregierung nach einer Legalisierung von Cannabis ab.

"Cannabiskonsum wird zu sehr verharmlost. Dabei ist es alles andere als harmlos", sagte Mortler der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Wenn es um illegale Drogen gehe, sei Cannabis schon heute der Hauptgrund dafür, dass sich Jugendliche in Suchthilfeeinrichtung behandeln lassen müssten. Mortler bezeichnete das Bremer Vorhaben als "kontraproduktiv".

Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) hatte sich vor kurzem als erster Ministerpräsident für eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Er hatte eine Kriminalisierung des Konsums als nicht mehr zeitgemäß bezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahles hält Erneuerung der SPD auch in großer Koalition für möglich
Nach langem Hin und Her ist es soweit: Die SPD bekommt auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Die Wahl von Andrea Nahles gilt als sicher. Konkurrentin Simone …
Nahles hält Erneuerung der SPD auch in großer Koalition für möglich
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen in Afghanistan ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft …
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
Bagdad (dpa) - Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge aus Deutschland in ihre alte Heimat zurücklocken.
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD

Kommentare