+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) sprach in Berlin über das vom Bundeskabinett verabschiedete Asylpaket II.

Aufnahmestellen, Schnellverfahren, Familiennachzug 

De Maizière: Asylpaket II ist klares Signal

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht im sogenannten Asylpaket II ein „klares Signal“ für Asylbewerber und die deutsche Bevölkerung.

„Wir wollen ein faires Verfahren für alle. Aber wir wollen, dass diejenigen, die nicht schutzbedürftig sind, unser Land schnell wieder verlassen“, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Alle Anreize, „die bisher dazu geführt haben, dass man durch Verfahrenstricks oder Täuschungen seinen Aufenthalt in Deutschland verlängern konnte“, müssten abgebaut werden.

Nach langem Streit brachte das Kabinett am Mittwoch das Asylpaket II auf den Weg. Kernpunkt ist die Einrichtung von Aufnahmestellen, in denen die Anträge bestimmter Schutzsuchender im Schnellverfahren abgewickelt werden. Zudem ist eine Einschränkung des Familiennachzugs für Menschen mit einem bestimmten Schutzstatus vorgesehen.

Sichere Herkunftsstaaten: Der Bundesrat muss noch zustimmen 

Neben diesem Paket will die Bundesregierung Algerien, Marokko und Tunesien als „sichere Herkunftsstaaten“ einstufen, um Asylbewerber von dort leichter in die Heimat zurückschicken zu können. „Es bleibt bei einer Einzelfallprüfung“, erklärte de Maizière. Verfahren könnten aber schneller beendet werden weil die Aussicht auf Erfolg gering sei.

Das Gesetz zu den sicheren Herkunftsstaaten bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates. „Zwischen Union und SPD besteht Einigkeit. Die Grünen überlegen noch“, so der Minister. Er erwarte, dass die von den Grünen mitregierten Bundesländer zustimmen. „Wenn nicht, müssen sie schon gute Gründe vorbringen.“

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elefantenrunde: Merkel zuversichtlich - Schulz rügt „skandalösen Wahlkampf“
Die Elefantenrunde nach der Wahl hat einigen Streit gebracht: Martin Schulz ärgerte sich über einen „skandalösen Wahlkampf“. Die AfD versuchte sich von „Rassismus“ zu …
Elefantenrunde: Merkel zuversichtlich - Schulz rügt „skandalösen Wahlkampf“
CSU-Debakel bei Bundestagswahl: So will Seehofer die Wähler zurückgewinnen
Die CSU hat bei der Bundestagswahl 2017 über 10 Prozent verloren. CSU-Chef Horst Seehofer hat angekündigt, wie er die Wähler zurückgewinnen will.
CSU-Debakel bei Bundestagswahl: So will Seehofer die Wähler zurückgewinnen
Bundestagswahl 2017: Die ersten Gemeindeergebnisse sind da
Heute findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Die Hochrechnung, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise und Gemeinden.
Bundestagswahl 2017: Die ersten Gemeindeergebnisse sind da
Nach der Bundestagswahl 2017: Diese AfD-Politiker könnten in den Bundestag einziehen
Die AfD zieht in den Bundestag ein - mit etwa 13 Prozent wird sie drittstärkste Kraft im Parlament. Wir stellen Ihnen hier vor, welche Kandidaten der Partei dort bald …
Nach der Bundestagswahl 2017: Diese AfD-Politiker könnten in den Bundestag einziehen

Kommentare