+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat den als gefährlich geltenden Rockerclub Satudarah MC verboten.

Razzia in fünf Bundesländern

Nach Vereinsverbot: Polizei-Großeinsatz gegen Rockerclub

Berlin/Essen - Die Polizei kam gleich mit den Spezialeinheiten: Nachdem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den als gefährlich geltenden Rockerclub Satudarah MC verboten hat, hat die Polizei in mehreren Städten Gebäude des Rockerclubs Satudarah MC durchsucht. 

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat den als gefährlich geltenden Rockerclub Satudarah MC verboten. Die Polizei stürmte am frühen Dienstagmorgen bundesweit Vereinsheime und Wohnungen von Satudarah-Mitgliedern, um das Verbot durchzusetzen. Schwerpunkt der Aktion war Nordrhein-Westfalen.

„Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus“, teilte eine Sprecherin des Ministeriums in Berlin mit. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) begrüßte das Verbot.

Die größten Einsätze gab es in Duisburg und Aachen, wie die Polizei mitteilte. Aber auch in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Bremen waren Spezialkräfte der Polizei im Einsatz. „Ziel war es, das Vereinsverbot praktisch umzusetzen“, sagte ein Sprecher der Essener Polizei, die den Einsatz in Nordrhein-Westfalen leitete. So beschlagnahmten die Beamten das Vereinsvermögen von Satudarah und stellten Rockerkutten sicher. Festnahmen habe es zunächst nicht gegeben.

Der Bundesinnenminister habe der niederländischen Gruppe jede Tätigkeit im Inland untersagt und die deutschen Teilorganisationen des Clubs verboten, sagte die Ministeriumssprecherin. Die Polizei hatte zuletzt immer wieder Waffen und Drogen bei Mitgliedern der Rockergruppe gefunden.

Die Satudarah hatte nach früheren Angaben der Behörden seit 2012 versucht, von den Niederlanden aus in Deutschland und vor allem in Nordrhein-Westfalen Fuß zu fassen. Über das Verbot hatte zuerst die „Bild“-Zeitung berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz

Kommentare