Angebot auch für Schulkinder

Merkel fordert mehr Ganztagesbetreuung

Berlin - Nach dem Rechtsanspruch auf Betreuung von Kita-Kindern will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Ganztagsbetreuung auch von Schulkindern ausbauen.

"Es muss schon unser Anspruch sein, dass überall dort, wo Familien Betreuung haben möchten über den Schulrahmen hinaus, solche Betreuungsangebote angeboten werden", sagte sie am Freitag in Berlin. Wenn Schulkinder "frohgelaunt um 10.45 Uhr vor der Haustür" stünden, sei das "mit Sicherheit nicht das, was man unter Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht", fügte die Kanzlerin hinzu. Die Familien erwarteten "mit Recht" Lösungen.

Merkel sagte weiter, es gebe zur Schulkinderbetreuung zwar keine Pläne im Regierungsprogramm von CDU und CSU. Derzeit steht der Kitaausbau wegen des Rechtsanspruchs der Eltern auf einen Betreuungsplatz für kleinere Kinder ab 1. August im Vordergrund. Merkel fügte aber hinzu, sie halte es für richtig, die Diskussion auch über ein ausreichendes Angebot für Schulkinder weiterzuführen.

Wirtschaft und Gewerkschaften hatten in der Zeitung "Die Welt" am Freitag einen Anspruch auch auf einen Ganztagsschulplatz ins Gespräch gebracht. Derzeit könnten nicht einmal ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen eine Ganztagsschule besuchen, obwohl 70 Prozent der Eltern eine Ganztagsschulbetreuung für ihre Kinder wünschten, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare