+
Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast beim Deutschlandtag der Jungen Union in Hamburg, wo sie unter anderem von einem imposanten Roboter begrüßt wurde.

Kanzlerin fordert schnellere Abschiebungen

Merkel muss bei JU-Auftritt viel Kritik einstecken

Hamburg - Bei der Jungen Union bekommt die Kanzlerin starken Gegenwind zu spüren. Angela Merkel hat sich beim JU-Deutschlandtag dafür ausgesprochen, Abschiebungen schneller umzusetzen.

Nach der Verschärfung des Asylrechts hat Kanzlerin Angela Merkel eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gefordert. „Die Belastung durch die große Zahl der Flüchtlinge ist enorm“, sagte die CDU-Vorsitzende am Freitagabend beim Deutschlandtag der Jungen Union in Hamburg.

Jetzt seien Möglichkeiten geschaffen, Menschen schneller zurückzuführen, die kein Bleiberecht in Deutschland haben. „Denn die Zahl der Menschen, die wir zurückgeführt haben mit einem abgelehnten Asylbescheid, war viel zu gering.“ Das müsse besser werden. Bayern mache in diesen Tagen vor, wie das gehe. Nach dem Bundestag hatte am Freitag auch der Bundesrat der Verschärfung des Asylrechts zugestimmt.

Der Vorsitzende der Jugendorganisation der Union, Paul Ziemiak, forderte vor Merkels Auftritt eine klare Begrenzung der Flüchtlingszahl und stellte sich damit gegen die Kanzlerin. Einen entsprechenden Antrag des Bundesvorstands sollen die Delegierten am Sonntag beschließen. Eine genaue Zahl solle im Zusammenspiel mit Kommunen, Hilfsorganisationen und Ehrenamtlichen ermittelt werden. „Die Kanzlerin teilt diesen Vorschlag nicht“, sagte Ziemiak vor Beginn der Tagung. Er selbst hält eine Zahl von 250 000 pro Jahr für realistisch. In diesem Jahr rechnet die Bundesregierung mit 800 000 bis eine Million Flüchtlinge.

Merkel bekräftigte ihre Bereitschaft, der Türkei bei der Bewältigung des Flüchtlingsproblems mit Geld zu helfen. „In gewisser Weise kann ich das verstehen“, sagte die Kanzlerin zu entsprechenden Forderungen aus Ankara. Etwa 2,1 Millionen Syrer hielten sich in der Türkei auf, aber nur 300 000 würden in Flüchtlingslagern versorgt, die übrigen hätten weder Zugang zum Arbeitsmarkt noch zu sozialen Sicherungssystemen.

Die Kanzlerin äußerte auch Verständnis für den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, der die grüne Grenze zu Serbien habe sichern wollen. Seit dem Bau des Zauns seien aber nicht weniger, sondern mehr Flüchtlinge nach Bayern gekommen. „Mit Zäunen innerhalb Europas werden sie das nicht erreichen.“ Die CDU-Vorsitzende lobte die bayerische Praxis, Asylsuchende aus sicheren Herkunftsländern getrennt unterzubringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare