+
Bis vor einem Jahr Bundesgesundheitsminister, seit wenigen Wochen Generalbevollmächtigter bei der Allianz: Daniel Bahr. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Bundesländer zögern noch mit Karenzzeit für Ex-Politiker

Berlin (dpa) - Gerhard Schröder, Ronald Pofalla, Dirk Niebel, Daniel Bahr: Der Wechsel von Spitzenpolitikern in die Wirtschaft sorgt regelmäßig für Kritik. Die große Koalition hat sich nun im Bund nach monatelanger Debatte auf feste Regeln geeinigt.

Bei Interessenkonflikten wollen Union und SPD eine sogenannte Karenzzeit von 12 Monaten einführen, in Sonderfällen von 18 Monaten. Die meisten Bundesländer schreiben ihren Ministern dagegen noch keine Wartezeiten nach dem Ausscheiden aus dem Amt vor. "Bei den Ländern sieht es eher dürftig aus", kritisiert Wolfgang Jäckle von Transparency International.

Die HAMBURGER Bürgerschaft führte soeben eine Karenzzeit ein. Ex-Regierungsmitglieder müssen nun zwei Jahre lang vor einem Wechsel in die Privatwirtschaft um Erlaubnis fragen - der Senat kann die Arbeit bei einer Interessenkollision verbieten.

In NORDRHEIN-WESTFALEN gibt es laut Innenministerium bereits seit einigen Jahren eine Regelung im Korruptionsbekämpfungsgesetz. Solange Minister oder parlamentarische Staatssekretäre Übergangsgeld oder Ruhegehalt beziehen, besteht bis drei oder fünf Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Amt Anzeigepflicht geplanter Tätigkeiten - die untersagt werden können. In BERLIN gilt eine ähnliche Bestimmung im Landesbeamtengesetz laut Senatsverwaltung für Ex-Senatoren.

Auch SCHLESWIG-HOLSTEIN plant feste Regeln für ausscheidende Regierungsmitglieder. Eine Landtagsdebatte im Oktober offenbarte aber noch unterschiedliche Vorstellungen über die Länge - von sechs Monaten (CDU) bis drei Jahre (Piraten und Grüne).

In NIEDERSACHSEN vereinbarten SPD und Grüne im Koalitionsvertrag zwar eine dreijährige Karenzzeit für ehemalige Minister und Staatssekretäre. Allerdings lässt die Regelung auch fast zwei Jahre später noch auf sich warten. Ein genauer Zeitplan für die Umsetzung stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei.

In der Koalitionsvereinbarung der neuen schwarz-roten Regierung in SACHSEN ist laut einer Regierungssprecherin nichts vereinbart.

Im SAARLAND, in BAYERN, HESSEN, BRANDENBURG und BREMEN gibt es bisher weder Regelungen noch Pläne zur Einführung einer Abkühlzeit für Ex-Regierungsmitglieder. In SACHSEN-ANHALT wurde bei der letzten Novellierung des Minister-Gesetzes zwar über eine Karenzzeit diskutiert. In Abwägung insbesondere rechtlicher Fragen sei davon aber abgesehen worden, sagte ein Regierungssprecher. Der Schweriner Landtag in MECKLENBURG-VORPOMMERN lehnte soeben erneut eine von den Grünen angestrebte Gesetzesänderung ab.

Ob sich der Vorstoß auf Bundesebene auf die Länder auswirkt? "Das wird kommen und eine Ausstrahlung haben", ist Verwaltungsrechtler Jäckle überzeugt. BADEN-WÜRTTEMBERG und RHEINLAND-PFALZ wollen auf die Bundesregierung warten. "Wir wollen erst einmal anschauen, welche hoffentlich kluge Lösung der Bund findet", sagte ein Sprecher der rheinland-pfälzischen Regierung. "Daran könnten wir uns orientieren."

Mitteilung von Lobbycontrol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern möchte sich als ein Mann der Tat präsentieren. In der vergangenen Woche stellte der SPÖ-Politiker in einer …
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie
Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede zum Ende seiner Amtszeit eine „wehrhafte und streitbare Demokratie“ gefordert und sich für mehr innere und …
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie

Kommentare