+
Roman Neustädter (r.) im Schalke-Trikot.

Unglaubliches Glück

Bundesliga-Spieler entgeht knapp Terroranschlag in Istanbul

Istanbul - Die Selbstmordattentate auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul kosteten 41 Menschen das Leben. Ein Spieler der Fußball-Bundesliga hatte Glück: Er kam mit dem Leben davon.

Bei einem Anschlag auf dem Atatürk-Flughafen in der türkischen Metropole Istanbul haben drei Selbstmordattentäter am Dienstagabend 41 Menschen mit in den Tod gerissen.

Der Ex-Schalker Roman Neustädter entging, wie der Express unter Berufung auf die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, nur knapp dem Anschlag.

Er soll sich nur eine Stunde zuvor an dem Flughafen aufgehalten haben. Neustädter verhandelt derzeit mit dem Istanbuler Verein Fenerbahce über einen möglichen Wechsel.

Über Twitter drückte der russische Nationalspieler nach den Anschlägen sein Beileid aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach enormer Kritik: Palmer kündigt Rückzug an - von Facebook
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) wusste, was er mit seiner Kritik an der Werbekampagne der Deutschen Bahn auslöst. Nun rudert er zurück.
Nach enormer Kritik: Palmer kündigt Rückzug an - von Facebook
Trump will Zeugenaussagen verhindern - Machtkampf mit Repräsentantenhaus eskaliert 
Nach dem Mueller-Bericht will US-Präsident Donald Trump den Forderungen des Kongresses nach Dokumenten und Zeugenaussagen aus seinem Umfeld nicht nachkommen. Der …
Trump will Zeugenaussagen verhindern - Machtkampf mit Repräsentantenhaus eskaliert 
Russland will mehr Einfluss in Ostukraine haben
Die Ukraine wählte erst vor wenigen Tagen einen neuen Präsidenten, da schafft Russland schon neue Fakten. Die Menschen in der Ostukraine können einfacher einen …
Russland will mehr Einfluss in Ostukraine haben
Nach Rekord-Sieg bei Ukraine-Wahl: Selenskyj fordert härtere Sanktionen gegen Russland 
Bei der Wahl in der Ukraine erreichte Wolodimir Selenskyj einen Erdrutschsieg. Jetzt forderte er härtere Sanktionen gegen Russland. 
Nach Rekord-Sieg bei Ukraine-Wahl: Selenskyj fordert härtere Sanktionen gegen Russland 

Kommentare