+
Im Bild: Die "Lauschergruppe", eine Skulpturenreihe des Bildhauers Karl-Henning Seemann.

Laut Zeitungsbericht

BND soll Deutsche kaum noch überwacht haben

Berlin - Der Bundesnachrichtendienst hat nach einem Bericht 2012 deutlich weniger private Unterhaltungen überwacht. Das geht aus einem Bericht an das Bundestags-Kontrollgremium hervor.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem Zeitungsbericht 2012 deutlich weniger E-Mails, Telefonate, Faxe und SMS überwacht als in den Jahren zuvor. Insgesamt wurden 851 691 sogenannte Telekommunikationsverkehre ausgespäht, wie aus der Vorabfassung eines Berichts an das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags hervorgeht, die der „Welt“ vorliegt.

Die Zahl der ausgespähten Vorgänge ist demnach zuletzt rapide gesunken: 2011 wurden noch etwa 2,9 Millionen solcher Kontakte überprüft. 2010 waren es gar mehr als 37 Millionen E-Mails oder Telefonate. Nach Angaben des BND hatte es damals eine „weltweite Spamwelle“ gegeben. In der Folge sei das „automatische Selektionsverfahren“ jedoch weiter optimiert worden, wie es im Bericht an das Kontrollgremium heißt.

Neben den Überprüfungen des BND habe es 2012 auch Abhörmaßnahmen im Inland gegeben, die durch die G-10-Kommission genehmigt wurden. Laut dem Bericht an das Kontrollgremium genehmigte die Kommission im Jahr 2012 insgesamt 157 Ausspähmaßnahmen. Im Jahr zuvor war es eine weniger. Das Bundesamt für Verfassungsschutz beantragte davon in beiden Halbjahren zusammen 121 Überwachungsaktionen, der BND insgesamt 34 und der Militärische Abschirmdienst (MAD) zwei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD berät Verfahren zur Groko-Halbzeitbilanz
Berlin (dpa) - Die SPD will an diesem Montag im Parteipräsidium über das Verfahren zur Halbzeitbilanz der Koalition beraten. Dabei geht es darum, wie Zwischenbilanz zum …
SPD berät Verfahren zur Groko-Halbzeitbilanz
Trump möchte Dänemark Grönland abkaufen - die Ministerpräsidentin will es nicht wahrhaben
US-Präsident Donald Trump soll planen, die Insel Grönland zu kaufen. Ein Experte bewertet den möglichen Kauf und hält ihn für nicht unmöglich. 
Trump möchte Dänemark Grönland abkaufen - die Ministerpräsidentin will es nicht wahrhaben
Zapfenstreich für Ursula von der Leyen: ARD-Kommentar verärgert Zuschauer 
Den Großen Zapfenstreich für Ursula von der Leyen haben viele Zuschauer im Fernsehen verfolgt. Für Beschwerden sorgte nur der Kommentator der ARD.
Zapfenstreich für Ursula von der Leyen: ARD-Kommentar verärgert Zuschauer 
Hongkong: Riesige Demonstration - Trump droht China mit drastischer Konsequenz
Die Proteste in Hongkong reißen nicht ab, denn auch am Sonntag versammelten sich Demonstranten - obwohl Peking eine Drohkulisse aufbaut. Es sollen mehr als eine Million …
Hongkong: Riesige Demonstration - Trump droht China mit drastischer Konsequenz

Kommentare