Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
+
Die Polizei will beim Karneval in Köln erhöhte Präsenz zeigen.

Konsequenz aus Köln-Übergriffen

Bundespolizei mit Großaufgebot beim Karneval

Köln - Auch die Bundespolizei wird zum bevorstehenden Karneval in Köln, Düsseldorf und im Ruhrgebiet mit einem Großaufgebot im Einsatz sein.

Angesichts der tollen Tage und der erhöhten Terrorgefahr werde die Bundespolizei mit einem angepassten Sicherheitskonzept und mehreren hundert zusätzlichen Beamten in Bahnhöfen und Zügen präsent sein, teilte die Bundespolizeidirektion am Donnerstag in Sankt Augustin mit.

Behördenleiter Wolfgang Wurm erklärte, die Bundespolizisten würden "mit einer niedrigen Einschreitschwelle frühzeitig gegen mögliche Straftäter vorgehen". Zur besseren Identifizierung von Tätern würden verstärkt Videotechnik und falls erforderlich auch Polizeihubschrauber eingesetzt. Neben uniformierten Bundesbeamten werden demnach auch zivile Fahnder im Einsatz sei, die vor allem Taschendiebe im Auge haben.

Auch die Polizei rüstet sich in den Karnevalshochburgen für einen Großeinsatz. Nach den Übergriffen am Silvesterabend in Köln hatte die dortige Polizeiführung deutlich mehr Polizeikräfte, eine verstärkte Videoüberwachung und die genaue Beobachtung von Menschenmengen an den Karnevalstagen angekündigt. Ein besonderer Fokus soll dabei "auf größeren Gruppen junger Männer aus dem nordafrikanischen oder arabischen Raum" liegen.

Für die sexuellen Übergriffe auf Frauen und Raubdelikte an Silvester im Bereich des Kölner Hauptbahnhofs sollen überwiegend Zuwanderer aus Nordafrika verantwortlich sein.

Lesen Sie auch:

Nach Paris und Köln: Jeder Sechste ändert seinen Alltag

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Bis Ende Juni muss die Kanzlerin eine Lösung aushandeln: Auf Angela Merkel warten extrem schwierige Gespräche mit den europäischen Partnern. Horst Seehofer hat im …
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Einem Bericht zufolge gab es in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten, die von Rechten begangen wurden. Seit der Wiedervereinigung 1990 wurden 83 …
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Asylstreit: CDU-Chefin Merkel gibt Pressekonferenz
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Jetzt beraten die Führungsgremien beider Parteien darüber. Kommt …
Asylstreit: CDU-Chefin Merkel gibt Pressekonferenz
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.