+
Neu angekommene Flüchtling warten am 05.01.2016 in der Clearingstation der Bundespolizei in den Paul-Hallen in Passau.

Flüchtlingskrise

Bundespolizei: Jetzt weniger als 3000 Flüchtlinge täglich in Bayern

München - Mitte bis Ende vergangener Woche zählte die Bundespolizei 1330 bis 2100 Flüchtlinge pro Tag. Das ist deutlich weniger als die 3000 pro Tag, mit der die CSU-Regierung zuletzt häufig argumentiert hat.

Die Zahl der an der bayerischen Grenze neu ankommenden Flüchtlinge hat in den vergangenen Tagen teils deutlich unter der vielbeschworenen Marke von 3000 Menschen gelegen. Mehr seien es zuletzt am 9. Januar gewesen, teilte ein Sprecher der Bundespolizei in München am Mittwoch mit. Anfang dieser Woche waren es täglich rund 1650, am Wochenende 2780 beziehungsweise 2500. 

Mitte bis Ende vergangener Woche zählte die Bundespolizei 1330 bis 2100 Flüchtlinge pro Tag. Im auch unionsintern geführten Streit um die deutsche Flüchtlingspolitik hatte die bayerische CSU-Regierung zuletzt häufiger argumentiert, in den ersten Januartagen seien im Schnitt etwa 3000 Flüchtlinge pro Tag eingereist, dies sei auf Dauer zu viel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare