+
Neu angekommene Flüchtling warten am 05.01.2016 in der Clearingstation der Bundespolizei in den Paul-Hallen in Passau.

Flüchtlingskrise

Bundespolizei: Jetzt weniger als 3000 Flüchtlinge täglich in Bayern

München - Mitte bis Ende vergangener Woche zählte die Bundespolizei 1330 bis 2100 Flüchtlinge pro Tag. Das ist deutlich weniger als die 3000 pro Tag, mit der die CSU-Regierung zuletzt häufig argumentiert hat.

Die Zahl der an der bayerischen Grenze neu ankommenden Flüchtlinge hat in den vergangenen Tagen teils deutlich unter der vielbeschworenen Marke von 3000 Menschen gelegen. Mehr seien es zuletzt am 9. Januar gewesen, teilte ein Sprecher der Bundespolizei in München am Mittwoch mit. Anfang dieser Woche waren es täglich rund 1650, am Wochenende 2780 beziehungsweise 2500. 

Mitte bis Ende vergangener Woche zählte die Bundespolizei 1330 bis 2100 Flüchtlinge pro Tag. Im auch unionsintern geführten Streit um die deutsche Flüchtlingspolitik hatte die bayerische CSU-Regierung zuletzt häufiger argumentiert, in den ersten Januartagen seien im Schnitt etwa 3000 Flüchtlinge pro Tag eingereist, dies sei auf Dauer zu viel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare