+
Neu angekommene Flüchtling warten am 05.01.2016 in der Clearingstation der Bundespolizei in den Paul-Hallen in Passau.

Flüchtlingskrise

Bundespolizei: Jetzt weniger als 3000 Flüchtlinge täglich in Bayern

München - Mitte bis Ende vergangener Woche zählte die Bundespolizei 1330 bis 2100 Flüchtlinge pro Tag. Das ist deutlich weniger als die 3000 pro Tag, mit der die CSU-Regierung zuletzt häufig argumentiert hat.

Die Zahl der an der bayerischen Grenze neu ankommenden Flüchtlinge hat in den vergangenen Tagen teils deutlich unter der vielbeschworenen Marke von 3000 Menschen gelegen. Mehr seien es zuletzt am 9. Januar gewesen, teilte ein Sprecher der Bundespolizei in München am Mittwoch mit. Anfang dieser Woche waren es täglich rund 1650, am Wochenende 2780 beziehungsweise 2500. 

Mitte bis Ende vergangener Woche zählte die Bundespolizei 1330 bis 2100 Flüchtlinge pro Tag. Im auch unionsintern geführten Streit um die deutsche Flüchtlingspolitik hatte die bayerische CSU-Regierung zuletzt häufiger argumentiert, in den ersten Januartagen seien im Schnitt etwa 3000 Flüchtlinge pro Tag eingereist, dies sei auf Dauer zu viel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare