+
Ein Polizist beobachtet an der Kontrollstelle Schwarzbach an der Autobahn Salzburg-München (A8) den Verkehr. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Deutlicher Rückgang

Bundespolizei wies 2017 weniger Personen an der Grenze ab

Berlin (dpa) - Im Zuge von Grenzkontrollen haben Beamte der Bundespolizei im vergangenen Jahr insgesamt 12 370 Personen zurückgewiesen und ihnen die Einreise untersagt - deutlich weniger als im Jahr zuvor.

Das berichtet die "Rheinische Post" (Montag) und beruft sich dabei auf Zahlen der Bundespolizei. Die meisten Zurückweisungen seien in den Sommermonaten Juni und Juli registriert worden. Damals wiesen die Beamten jeweils 1211 und 1462 Menschen an der Grenze zurück.

Dabei sei zu bedenken, dass anlässlich des G20-Gipfels im Juli 2017 an allen Grenzen Deutschlands vorübergehend Grenzkontrollen wieder eingeführt wurden, betonte die Bundespolizei.

Im Vergleich zum Jahr zuvor ergab sich 2017 ein Rückgang der Zurückweisungen von gut 21 Prozent. 2016 war insgesamt 15 735 Personen die Einreise verweigert worden. Der rückläufige Trend des Vorjahres scheint sich den Zahlen zufolge in diesem Jahr fortzusetzen. So habe es im Januar 1048 und im Februar 911 Zurückweisungen gegeben, berichtete die Zeitung. Zurückweisungen sind möglich, wenn Personen ohne die nötigen Dokumente einreisen wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Nur noch gut zwei Monate bis zum britischen EU-Austritt Ende März - und niemand weiß, wie er noch geregelt vonstatten gehen soll. Aber nun bewegt sich etwas in …
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
In wenigen Tagen wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Antisemitismus gibt es allerdings noch immer. Eine neue EU-Umfrage zeigt, ob die Europäer sich …
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Theresa May hat verkündet, wie sie das Brexit-Chaos in den Griff bekommen will. Nun schlägt die Labour-Party vor, im Parlament über ein zweites Referendum abzustimmen.  …
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Darüber lacht das Netz: Theresa May spricht wie Gollum aus Herr der Ringe
Der Gollum-Darsteller aus „Der Herr der Ringe“ parodiert Theresa May und ihr Brexit-Debakel. Wie gut ihm das gelingt, sehen Sie im Video. 
Darüber lacht das Netz: Theresa May spricht wie Gollum aus Herr der Ringe

Kommentare