+
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in Indien.

Indien verdiene mehr Aufmerksamkeit

Bundespräsident Steinmeier beendet Indien-Besuch: Für einen freien Welthandel

Nach fünf Tagen in Indien ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag nach Deutschland zurückgeflogen. In Asien setzte er sich für freien Handel ein.

Neu Delhi - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinen fünftägigen Staatsbesuch in Indien beendet. Er flog am Montag zurück nach Deutschland. Steinmeier traf in Indien unter anderem mit dem Präsidenten Ram Nath Kovind und Premierminister Narendra Modi zusammen. Er rief Indien auf, sich weiter gemeinsam mit Deutschland für einen freien Welthandel sowie für den Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen. An die Adresse der EU und Deutschlands gerichtet sagte er, Indien habe mehr Aufmerksamkeit verdient.

In einer Rede an einer der größten Universitäten des Landes in Neu Delhi lud er Studenten nach Deutschland ein. Es sei für Inder heute an deutschen Unis sprachlich leichter als früher, da viele Kurse gerade an technischen deutschen Universitäten inzwischen auf Englisch angeboten würden.

Zudem besuchte der Bundespräsident eine Kultstätte der Buddhisten. Außerdem nahm er an einer Feier der Hindus teil, besuchte eine Moschee der Muslime und einen Tempel der Sikhs. Zudem traf er mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Machtwechsel in der CSU: Markus Söder übernimmt den Vorsitz von Horst Seehofer. Er verspricht, was man mit ihm bisher selten verband.
Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Für Horst Seehofer steht der Abschied als Chef der CSU an. Die unverhohlene Erleichterung, die darüber vorherrscht, wird Seehofers Leistung nicht gerecht, meint Mike …
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Der US-Präsident will erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber zusammenkommen. Wo der Gipfel Ende Februar steigen soll, war zunächst nicht bekannt. In die zuletzt eher …
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt
Schwerwiegende Vorwürfe gegen US-Präsident Trump: Laut einem „Buzzfeed“-Bericht brachte er seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zum Lügen - vor dem Kongress. Jetzt wird sogar …
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt

Kommentare