+
Bundespräsident Joachim Gauck beim Bürgerfest in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Bürgerfest im Schloss Bellevue im Zeichen der Flüchtlingshilfe

Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat den vielen ehrenamtlichen Helfern gedankt, ohne deren Engagement Staat und Kommunen den derzeitigen Flüchtlingszuzug nicht bewältigen könnten.

Die Hilfsbereitschaft in Deutschland führe zu einer "ernsthaften Hochstimmung", sagte Gauck am Samstag beim Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue in Berlin. "Aus der Sorge heraus erleben wir uns als fähige Menschen, die eine große Herausforderung bewältigen", sagte der Bundespräsident . "Das geht ein in unsere kollektive Erinnerung."

Gauck erinnerte an die Euphorie während Fußball-WM 2006, als sich alle Bürger, auch die ausländischer Herkunft, für die gleiche Sache begeistert hätten. Nun sei es wichtig, die Hilfsbereitschaft möglichst lange lebendig zu halten. "Wir können das schaffen, wenn wir uns auch morgen und übermorgen bewusst machen, dass wir die Herren unseres Geschicks sind - wenn wir das wollen", sagte Gauck.

Natürlich gebe es auch Ängste angesichts der Herausforderungen, diese dürften aber nicht in Ressentiments münden. "Angst ist menschlich, aber wir dürfen ihr keine Kraft zugestehen." Insbesondere Deutschland habe in seiner Geschichte viel schwierigere, krisenhafte Situationen erlebt.

Der zweite Tag des Bürgerfestes im Schloss Bellevue stand unter dem Motto "Tag des offenen Schlosses". Interessierte erhielten bei Rundgängen Einblicke in Park und Schloss. Bis bis 1700 Uhr waren nach Angaben des Bundespräsidialamtes rund 11 700 Gäste gekommen. Auf dem Programm standen auch Musik- und Theateraufführungen. Zahlreiche Vereine und Initiativen stellten ihre ehrenamtliche Arbeit vor.

Mit dem Bürgerfest würdigt der Bundespräsident alljährlich das Ehrenamt als wichtigen Teil der Zivilgesellschaft. Thematischer Schwerpunkt war in diesem Jahr die Hilfe für Flüchtlinge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama warnt vor „Politik der Angst“
Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.
Obama warnt vor „Politik der Angst“
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben
Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden.
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.