+
Bundespräsident Joachim Gauck beim Bürgerfest in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Bürgerfest im Schloss Bellevue im Zeichen der Flüchtlingshilfe

Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat den vielen ehrenamtlichen Helfern gedankt, ohne deren Engagement Staat und Kommunen den derzeitigen Flüchtlingszuzug nicht bewältigen könnten.

Die Hilfsbereitschaft in Deutschland führe zu einer "ernsthaften Hochstimmung", sagte Gauck am Samstag beim Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue in Berlin. "Aus der Sorge heraus erleben wir uns als fähige Menschen, die eine große Herausforderung bewältigen", sagte der Bundespräsident . "Das geht ein in unsere kollektive Erinnerung."

Gauck erinnerte an die Euphorie während Fußball-WM 2006, als sich alle Bürger, auch die ausländischer Herkunft, für die gleiche Sache begeistert hätten. Nun sei es wichtig, die Hilfsbereitschaft möglichst lange lebendig zu halten. "Wir können das schaffen, wenn wir uns auch morgen und übermorgen bewusst machen, dass wir die Herren unseres Geschicks sind - wenn wir das wollen", sagte Gauck.

Natürlich gebe es auch Ängste angesichts der Herausforderungen, diese dürften aber nicht in Ressentiments münden. "Angst ist menschlich, aber wir dürfen ihr keine Kraft zugestehen." Insbesondere Deutschland habe in seiner Geschichte viel schwierigere, krisenhafte Situationen erlebt.

Der zweite Tag des Bürgerfestes im Schloss Bellevue stand unter dem Motto "Tag des offenen Schlosses". Interessierte erhielten bei Rundgängen Einblicke in Park und Schloss. Bis bis 1700 Uhr waren nach Angaben des Bundespräsidialamtes rund 11 700 Gäste gekommen. Auf dem Programm standen auch Musik- und Theateraufführungen. Zahlreiche Vereine und Initiativen stellten ihre ehrenamtliche Arbeit vor.

Mit dem Bürgerfest würdigt der Bundespräsident alljährlich das Ehrenamt als wichtigen Teil der Zivilgesellschaft. Thematischer Schwerpunkt war in diesem Jahr die Hilfe für Flüchtlinge.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahl des EU-Parlamentspräsidenten: Ende der „One-Man-Show“
Brüssel - Um die Nachfolge von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am heutigen Dienstag wird gewählt. …
Wahl des EU-Parlamentspräsidenten: Ende der „One-Man-Show“
AfD-Chefin Petry im Attacke-Modus erntet Kopfschütteln 
Berlin - Das Wahljahr 2017 ist eröffnet. Dementsprechend wortgewaltig positionierten sich die sechs Polit-Gäste aller Parteien bei „Hart aber fair“. Frauke Petry sorgte …
AfD-Chefin Petry im Attacke-Modus erntet Kopfschütteln 
Urteil: NPD verfassungsfeindlich, dennoch kein Verbot
Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den …
Urteil: NPD verfassungsfeindlich, dennoch kein Verbot
Ceta-Gegner drängen auf Volksbegehren
München – An Ceta ist nicht mehr zu rütteln – oder doch? Gegner des Abkommens zwischen der EU und Kanada wollen per Volksbegehren die Notbremse ziehen. Gestern berieten …
Ceta-Gegner drängen auf Volksbegehren

Kommentare