+
In China gewächtet: Der Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei. 

Ehre für in China geächteten Künstler

Gauck will Ai-Weiwei-Ausstellung besuchen

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck will an diesem Donnerstag die Ausstellung des chinesischen Künstlers und Regimekritikers Ai Weiwei in Berlin besuchen. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamtes am Dienstag.

Es handele sich um einen privaten Besuch Gaucks, sagte sie weiter. Die Dauer der Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau war wegen des großen Besucherinteresses um eine Woche bis zum 13. Juli verlängert worden. Innerhalb von drei Monaten hatte sie mehr als 200 000 Besucher angezogen. Dem in China von der dortigen Regierung geächteten Künstler wird seit drei Jahren der Pass vorenthalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Berlin (dpa) - Einen Monat nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtmarkt gedenkt der Bundestag heute der Opfer. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) …
Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu

Kommentare