+
In China gewächtet: Der Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei. 

Ehre für in China geächteten Künstler

Gauck will Ai-Weiwei-Ausstellung besuchen

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck will an diesem Donnerstag die Ausstellung des chinesischen Künstlers und Regimekritikers Ai Weiwei in Berlin besuchen. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamtes am Dienstag.

Es handele sich um einen privaten Besuch Gaucks, sagte sie weiter. Die Dauer der Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau war wegen des großen Besucherinteresses um eine Woche bis zum 13. Juli verlängert worden. Innerhalb von drei Monaten hatte sie mehr als 200 000 Besucher angezogen. Dem in China von der dortigen Regierung geächteten Künstler wird seit drei Jahren der Pass vorenthalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen hält die EU an den harten Wirtschaftssanktionen gegen Russland fest. Zum ersten Mal seit langem gab es im Vorfeld …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern 
Mehrere tausend Menschen haben im US-Bundesstaat Ohio dem verstorbenen Studenten Otto Warmbier gedacht. Er war nach der Freilassung aus der Haft in Nordkorea gestorben.
Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern 
„Trojaner“-Gesetz verabschiedet: Staat darf WhatsApp überwachen
Der Bundestag hat den Weg für die Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. Das Gesetz ist umstritten - und so geht die Debatte …
„Trojaner“-Gesetz verabschiedet: Staat darf WhatsApp überwachen
Bei G20-Gipfel: Erdogan plant womöglich Auftritt in Deutschland
Im Streit um Auftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland warf Präsident Erdogan Kanzlerin Merkel "Nazi-Methoden" vor. Nun kommt Erdogan zum G20-Gipfel nach …
Bei G20-Gipfel: Erdogan plant womöglich Auftritt in Deutschland

Kommentare