+
Bundespräsident Joachim Gauck ist am Montagnachmittag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem vertraulichen Gespräch zusammengekommen.

Merkel macht den Anfang

Gauck trifft Vorsitzende aller Parteien

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck wird noch vor Sondierungsgesprächen der potenziellen Koalitionäre Union, SPD und Grünen Gespräche mit deren Vorsitzenden führen.

Gauck nannte dies am Rande einer Ausstellung in Berlin ein „ganz normales Verfahren. Der Bundespräsident muss sich informieren, was die Parteien vorhaben.“ Es liege ihm daran, möglichst früh die Ansätze zu erfahren, mit denen die Parteien in die Gespräche gehen.

Die Gespräche begannen bereits am Montagnachmittag. Zunächst kam Gauck mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem vertraulichen Gespräch zusammen. Für diesen Dienstag ist dann ein Treffen mit SPD-Chef Sigmar Gabriel geplant. Von Mittwoch an folgen Linkspartei, Grüne und CSU.

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Linke-Geschäftsführer Matthias Höhn sagte, selbstverständlich habe auch seine Partei eine Einladung bekommen. „Der Termin wird gerade abgestimmt.“ Grünen-Chef Cem Özdemir sagte, solche Einladungen hätten Tradition, das hätten auch die Vorgänger Horst Köhler und Christian Wulff gemacht. SPD-Generalsekretär Andrea Nahles sagte: „Ich begrüße das. Das ist ein ganz normaler Vorgang.“

Gauck hatte solche Gespräche schon vor der Bundestagswahl geplant. Sie bekommen aber angesichts des Wahlausgangs und der Probleme der potenziellen Koalitionäre, eine Koalition mit der Wahlsiegerin Union einzugehen, eine besondere Brisanz. Grundsätzlich dürfte dem Bundespräsidenten an einer stabilen Regierung gelegen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare