+
Deutliche Worte in Richtung AfD: Bunbdespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Harsche Kritik für Partei

Bundespräsident Steinmeier schämt sich für AfD: „Wissen gar nicht, wie viel zerstört wird“

Bundespräsident Steinmeier wirft der AfD vor, dem Ruf Deutschlands zu schaden. Er schäme sich für Äußerungen der Partei. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat AfD-Politikern vorgeworfen, mit Äußerungen über die deutsche Erinnerungskultur dem Ruf Deutschlands zu schaden. „Ich habe den Eindruck, dass alle, die so reden, gar nicht wissen, wie viel Anerkennung und Reputation, die Deutschland in Jahrzehnten bei seinen Nachbarn aufgebaut hat, dadurch zerstört wird“, sagte Steinmeier der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Die Verhöhnung, die darin zum Ausdruck komme, sei unerträglich.

Auch interessant: Alles zum Asylstreit der Union im News-Ticker

„Ich persönlich schäme mich für derartige Äußerungen. Ich schäme mich ebenso für verharmlosende Begriffe, die jüngst für die Zeit des Nationalsozialismus von deutschen Politikern verwendet wurden“, sagte Steinmeier. Er zeigte sich überzeugt, dass „die ganz große Mehrheit der Deutschen diesen Versuch, die Zeit des Nationalsozialismus aus unserer Geschichte auszulöschen oder zu relativieren, nicht unterstützt“.

Gauland empörte mit „Vogelschiss“-Zitat

Zuletzt hatte AfD-Chef Alexander Gauland mit der Äußerung, Hitler und die Nazis seien „nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“ gewesen, für Empörung gesorgt. Später sagte Gauland eingeräumt, die Aussage sei „missdeutbar und damit politisch unklug“ gewesen. Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hatte Anfang 2017 mit der Forderung nach einer „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“ Entrüstung ausgelöst.

Lesen Sie auch: Gauland: „Hitler und Nazis nur ein Vogelschiss der Geschichte“

Steinmeier zeigte sich auch besorgt über die Zunahme von antisemitischen Vorfällen in Deutschland. „Und es bleibt unsere historische Verantwortung, für Verhältnisse zu sorgen, in denen in Deutschland niemand Angst haben muss, eine Kippa zu tragen oder seinen jüdischen Glauben auszuüben“, sagte das Staatsoberhaupt. „Es gibt zwar Antisemitismus bei denen, die zugewandert sind. Aber im Kern ist Antisemitismus unser deutsches Problem.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt vor einem großen Spitzentreffen weiter. Der News-Ticker.
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Lindner spottet über „Frühstücksdirektoren-Posten“
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Lindner spottet über „Frühstücksdirektoren-Posten“
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“

Kommentare