Er bezeichnete ihn 2016 einen „Hassprediger“ 

Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.

Berlin - Im Mittelpunkt der Reise stehe die Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses am Rande von Los Angeles, hieß es aus dem Präsidialamt in Berlin. Das Haus, in dem der Schriftsteller mit seiner Familie während des Exils und bis 1952 gelebt hat, war 2016 von der Bundesregierung gekauft worden, um es vor einem Abriss zu bewahren. Es soll künftig als Ort der Begegnung sowie als Unterkunft für Stipendiaten genutzt werden.

Steinmeier wird auch das Silicon Valley südlich von San Francisco besuchen, den wichtigsten Standort weltweiter IT-Konzerne. Dabei soll es um Fragen der Digitalisierung und der Zukunft der Arbeit gehen, hieß es. Ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump ist nicht geplant. Als Gesprächspartner des US-Präsidenten gilt vor allem die Kanzlerin. Angela Merkel trifft am Freitag in Washington mit Trump zusammen.

Auch Wulff und Köhler waren nicht im Weißen Haus

Zuletzt war 2015 Bundespräsident Joachim Gauck im Weißen Haus von US-Präsident Barack Obama empfangen worden. Sein Vorgänger Christian Wulff war nicht in den USA, dessen Vorgänger Horst Köhler 2006 zu einem Kurzbesuch in New York - ohne Treffen mit dem US-Präsidenten.

Im Vorfeld der Reise wird auch daran erinnert, dass Steinmeier 2016 den Präsidentschaftskandidaten Trump als „Hassprediger“ bezeichnet hatte. Dazu sagte er später: „Es ging damals um einen Wahlkampf in den USA, den nicht nur ich in meinem früheren Amt als verstörend empfunden habe. Heute ist für uns entscheidend, dass Präsident Trump der demokratisch gewählte Präsident der Vereinigten Staaten ist.“

Am Kauf des Thomas-Manns-Hauses für rund 13 Millionen Dollar durch die Bundesregierung war Steinmeier als Außenminister maßgeblich beteiligt. Die Villa in Pacific Palisades sei so etwas wie das „Weiße Haus des Exils“, sagte er damals der „Süddeutschen Zeitung“.

Auch interessant: Kurz vor Merkels Staatsbesuch macht Trump deutlich, was er von der Kanzlerin hält

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Federico Gambarini

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale
Sympathisch und menschlich oder einfach nur peinlich und unpassend? Am emotionalen Auftreten der kroatischen Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic während der …
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale
USA verurteilen neue Gewalt in Nicaragua mit drei Toten
Washington/Managua (dpa) - Die USA haben einen neuen tödlichen Zusammenstoß zwischen Regierungskräften und Demonstranten in Nicaragua mit drei Toten scharf kritisiert.
USA verurteilen neue Gewalt in Nicaragua mit drei Toten
Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen. …
Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.