+
Bundespräsident Joachim Gauck hat am Mittwoch beim Besuch eines Asylbewerberheims in Brandenburg um Verständnis für Flüchtlinge geworben.

"Sie sind uns nicht gleichgültig"

Gauck wirbt um Verständnis für Asylbewerber

Bad Belzig - Bundespräsident Joachim Gauck hat am Mittwoch beim Besuch eines Asylbewerberheims in Brandenburg um Verständnis für Flüchtlinge geworben.

Den Menschen, die unter unsäglichen Bedingungen in ihrer Heimat lebten und in Deutschland Asyl suchten, sicherte er zu, „dass wir sie wahrnehmen und dass sie uns nicht gleichgültig sind“. Mit seiner zweiten Botschaft wende er sich an die Menschen im Lande, die oft das Gefühl hätten, die Asylbewerber kämen, um es sich gutgehen zu lassen. „Das sind die allerwenigsten, die meisten wollen arbeiten“, betonte Gauck. In dem Wohnheim in Bad Belzig warten etwa 135 Flüchtlinge auf eine Entscheidung über ihre Asylanträge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare