+
Frank-Walter Steinmeier.

Votum für Steinmeier gilt als sicher, aber ...

Bundespräsidentenwahl könnte kleine Überraschungen bringen

Berlin - Die Wahl Steinmeiers zum neuen Bundespräsidenten gilt als sicher. Aber das Ergebnis in der Bundesversammlung könnte durchaus noch Überraschungen bringen.

Unmittelbar vor der Wahl des neuen Bundespräsidenten am Sonntag hat die SPD noch einmal um Zustimmung für den früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier geworben. Justizminister Heiko Maas (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Steinmeier ist ein Mutmacher und Versöhner, dem die Menschen vertrauen.“ Er werde den „simplen Parolen der Nationalisten und Populisten seine politische Vernunft und Besonnenheit entgegen setzen“.

Familienministerin und SPD-Vize Manuela Schwesig sagte, Steinmeier werde Deutschland nach außen „mit starker Stimme vertreten und unsere Gesellschaft im Inneren zusammenhalten“.

Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt an diesem Sonntag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Steinmeier geht als Kandidat der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD ins Rennen. Seine Wahl bereits im ersten Durchgang gilt als sicher. Auch Grüne und FDP haben ihre Zustimmung signalisiert.

Steinmeier soll Nachfolger von Joachim Gauck (77) werden, der nach fünf Jahren nicht wieder kandidiert hat. Zuletzt war 1999 mit Johannes Rau ein Sozialdemokrat in das höchste Staatsamt gewählt worden. Neben Steinmeier bewerben sich noch vier weitere Kandidaten der Linken, der AfD, der Freien Wähler und der Piraten. Ihnen werden aber keine Chancen eingeräumt.

Wie viele Mitglieder stimmen für Steinmeier?

Dennoch wird mit Spannung erwartet, wie viele der 1260 Mitglieder der Versammlung für Steinmeier stimmen werden. Vor allem aus CDU und CSU, die keinen eigenen Kandidaten präsentiert hatten, dürfte es nicht nur Zustimmung für den prominenten SPD-Politiker geben. Union und SPD haben zusammen 923 Stimmen, also weit mehr als die 631, die im ersten Wahlgang notwendig sind.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hatte soeben beteuert, Steinmeier sei der gemeinsame Kandidat von Union und SPD „und das aus voller Überzeugung“. „Ich gehe fest davon aus, dass er im ersten Wahlgang gewählt wird“, sagte der CDU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag). „Auch die Unions-Fraktion in der Bundesversammlung wird hinter ihm stehen.“

Gauck bleibt noch bis zum 18. März im Amt. Der parteilose frühere Chef der Stasi-Unterlagenbehörde war vor fünf Jahren zunächst von Rot-Grün, dann aber auch von FDP und Union unterstützt worden. Nur die Linke stimmte gegen ihn.

Dreyer über Steinmeier: „Er hat alles, was man braucht“

Eine Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten gibt der SPD nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) weiteren Rückenwind. „Das ist schon ein ganz besonderer Tag für uns“, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist ganz toll, dass er der Bundespräsident werden soll. Wir drücken ihm die Daumen, dass er ein guter Bundespräsident wird, wir sind aber auch davon überzeugt, denn er hat alles, was man braucht für dieses schwere Amt auch in dieser heutigen Zeit.“ Steinmeier habe einmal gesagt, dass ein Bundespräsident „Mutmacher“ sein müsse. „Ich denke, dazu ist er wirklich mehr als geeignet.“

Die Wahl des früheren Außenministers zum neuen Staatsoberhaupt an diesem Sonntag durch die Bundesversammlung gilt als sicher. Steinmeier wird von Union, SPD und FDP unterstützt und kann auch auf Stimmen der Grünen setzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Ischia (dpa) - Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an

Kommentare