Regierungssprecher Steffen Seibert leitet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Foto: Kay Nietfeld/dpa
+
Regierungssprecher Steffen Seibert leitet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Kein Haftbefehl

Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben

Er soll für den ägyptischen Geheimdienst tätig gewesen sein und im Bundespresseamt im Besucherdienst gearbeitet haben. Die Behörden ermitteln gegen einen Deutschen - offenbar schon seit Monaten.

Berlin (dpa) - Der wegen mutmaßlicher Spionage für Ägypten aufgefallene Mitarbeiter des Bundespresseamtes soll nach bisherigen Erkenntnissen keinen Zugang zu geheimen Regierungsinformationen gehabt haben.

Seit wann gegen den Mann, der im Besucherdienst beschäftigt war, ermittelt wird, wurde nicht bekannt. Der Fall ist im Verfassungsschutzbericht 2019 aufgeführt, der am Donnerstag veröffentlicht worden war.

Der in Ägypten geborene Deutsche soll schon mehrere Jahre lang für das Amt gearbeitet haben. Für einen Haftbefehl oder eine Anklage reichen die Verdachtsmomente bislang ganz offensichtlich nicht aus. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur stehen aber noch Ermittlungsschritte aus. Der Generalbundesanwalt hatte "Bild" am Donnerstag bestätigt, dass gegen den Mann wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit ermittelt wird. Er soll nach dpa-Informationen an den ägyptischen Auslandsgeheimdienst General Intelligence Service (GIS) berichtet haben.

Das Bundeskriminalamt hatte im Dezember 2019 im Auftrag des Generalbundesanwaltes die Wohnung des Mannes durchsucht. Im Verfassungsschutzbericht ist von "Exekutivmaßnahmen" die Rede. "Wir äußern uns weder zu laufenden Ermittlungsverfahren noch zu Personalangelegenheiten", erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz. Da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien, habe man dazu mit der ägyptischen Regierung noch nicht das Gespräch gesucht, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts.

Schwerpunkt der Aktivitäten des ägyptischen Geheimdienstes in Deutschland sei es, Erkenntnisse über in Deutschland lebende Oppositionelle zu gewinnen, stellt das Bundesamt für Verfassungsschutz in seinem Jahresbericht 2019 fest. Der Fokus liegt dabei den Angaben zufolge vor allem auf Angehörigen der Muslimbruderschaft. Der Verfassungsschutz schätzt die Zahl der Anhänger der Islamisten-Bewegung in Deutschland auf 1350 Personen. Allerdings stammen nicht alle von ihnen aus Ägypten.

Amnesty International hatte Ende 2019 in einem Bericht zur Menschenrechtslage in dem arabischen Land festgestellt, die ägyptische Staatsanwaltschaft für Staatssicherheit missbrauche routinemäßig Anti-Terrorismus-Gesetze, um Tausende friedliche Regierungskritiker strafrechtlich zu verfolgen und faire Gerichtsverfahren zu unterlaufen.

Der Besucherdienst des Bundespresseamtes organisiert für die Bundestagsabgeordneten politische Informationstouren für Bürger aus ihrem Wahlkreis in Berlin. Im Verfassungsschutzbericht heißt es: "Hinweisen zufolge versuchen ägyptische Dienste, in Deutschland lebende Landsleute für nachrichtendienstliche Zwecke zu gewinnen", etwa bei deren Reisen nach Ägypten oder wenn sie in einer diplomatischen Vertretung ihres Herkunftslandes in Deutschland vorsprechen.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-744056/3

Verfassungsschutzbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen
Horst Seehofer verbietet nach Berlin dem nächsten Bundesland, Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos aufzunehmen. Es droht eine Klage.
Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Um das Coronavirus in Schach zu halten, kommt es auf Vorsicht aller an. Doch Mediziner sehen mit Sorge, dass sich zu viele inzwischen riskant verhalten. Was tun gegen …
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“
Friedrich Merz kritisiert den Umgang mit Virologen und sieht den Begriff „Covidioten“ als „fehl am Platz“. Im Interview sieht er schwere Zeiten auf Deutschland zukommen.
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“

Kommentare