Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto

Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
+
Polizisten sollen in Zukunft Handys von Schaulustigen einsammeln dürfen.

Bundesrat berät über Gesetzes-Initiative gegen Schaulustige

Gaffer könnten künftig leichter bestraft werden

Hannover - Niedersachsen brachte eine Gesetzes-Initiative in den Bundesrat ein, die das Fotografieren und Filmen von Unfallopfern unter Strafe stellt.

Wer aus Sensationsgier hilflose Unfallopfer fotografiert oder Rettungskräfte behindert, soll künftig leichter bestraft werden können. Der Bundesrat beriet am Freitag in Berlin eine Gesetzesinitiative des Landes Niedersachsen, mit der das deutsche Strafgesetzbuch entsprechend ergänzt werden soll. Polizei- und Feuerwehrvertreter begrüßten den Vorstoß.

Geld- oder sogar Haftstrafen für Gaffer

Die niedersächsische Gesetzesinitiative sieht Geld- oder sogar Haftstrafen für Gaffer vor, die Rettungsarbeiten behindern und stellt darüber hinaus das Anfertigen von Aufnahmen toter Unfallopfer unter Strafe. "Ein solches Verhalten ist schlicht und ergreifend widerlich", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) im Bundesrat. Der Vorschlag wurde nun zunächst in die Bundesratsausschüsse überwiesen, wo er genauer diskutiert wird.

Im ZDF-"Morgenmagazin" bezeichnete Pistorius die Gesetzesinitiative als wichtiges Signal. Es gehe dabei auch darum zu zeigen, dass das schamlose Bloßstellen wehrloser Menschen gesellschaftlich nicht geduldet werde, sagte er. "Es passiert auf dem Rücken der Verletzten und Unfallopfer." Der Staat müsse diese ebenso wie die Rettungskräfte schützen. "Es ist einfach eine Frage des Anstands", sagte Pistorius.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (GdP) begrüßte die Initiative aus Niedersachsen am Freitag. Der Staat mache so deutlich, dass er derartiges Verhalten von "unbelehrbaren Schaulustigen" nicht dulde, erklärte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow in Berlin. Beamte müssten bei Einsätzen immer wieder gegen sensationsgierige Menschen vorgehen.

Feuerwehr plädiert für Runden Tisch

Auch der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) sprach sich für die Gesetzesänderungen aus, warnte aber vor überhöhten Erwartungen. "Wir brauchen eine stärkere Sensibilisierung der Bevölkerung für das Leid von Unfallopfern - da besteht Nachhilfebedarf", erklärte DFV-Präsident Hartmut Ziebs. "Gesetzesänderungen sind als flankierende Maßnahmen sinnvoll, reichen aber allein nicht aus." Sein Verband werde daher zu einem Runden Tisch einladen.

Den Plänen aus Niedersachsen zufolge soll der bereits bestehende Paragraf 201a des Strafgesetzbuchs erweitert sowie ein neuer Paragraf 115 in dieses eingefügt werden. Der bestehende strafrechtliche Schutz gegen das Phänomen des Gaffens sei "lückenhaft", hatte die Landesregierung bei der Verabschiedung ihrer Initiative im April erklärt.

Neugier und Sensationslust sind bisher nicht erfasst

Laut Paragraf 201a ist nur das Anfertigen und Verbreiten von Aufnahmen hilfloser noch lebender Menschen verboten, Tote genießen diesen Persönlichkeitsschutz derzeit noch nicht. Die Behinderung von Rettungs- und Hilfsarbeiten steht nur in eher groben Fällen unter Strafe, etwa wenn Menschen gewaltsam gegen die Einsatzkräfte vorgehen. Störungen durch bloße Rücksichtslosigkeit, Neugier und Sensationslust sind bisher nicht erfasst.

Teils äußerst renitente fotografierende Augenzeugen und Neugierige sind nach Angaben von Rettungskräften und Behörden ein wachsendes Problem. Auch in Niedersachsen gab es schon Einsätze, bei denen Polizisten massiv gegen störende Beobachter vorgehen mussten.

Pistorius sagte im ZDF, das Problem habe "definitiv" zugenommen. Das sei zumindest zum Teil auch eine Folge der ständig verfügbaren Smartphones mit Kameras und dem Wunsch vieler Menschen, sich mit Aufnahmen in sozialen Netzwerken profilieren zu wollen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo
Die SPD bleibt bei ihrem Nein zu einer großen Koalition. Und nimmt auch Neuwahlen in Kauf.
SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Berlin (dpa) - In der Bundeswehr werden nach einem Medienbericht deutlich mehr Fälle von sexueller Belästigung und Vergewaltigung gemeldet als früher.
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien empfangen
Buenos Aires (dpa) - Die Hoffnung auf Rettung steigt: Von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot ist offenbar über ein Satellitentelefon versucht worden, …
Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien empfangen
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Berlin (dpa) - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Kommentare