+
Die Bundeswehr soll als Arbeitgeber attraktiver werden.

Bessere Bedingungen

Bundesrat: Attraktivitätspaket für die Bundeswehr

Berlin - Mit besserer Bezahlung, geregelten Arbeitszeiten und mehr sozialer Absicherung will die Bundeswehr in Zukunft qualifizierte Bewerber ködern. Der Bundesrat billigte am Freitag das Gesetz zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr.

Es zählt zu den wichtigsten Reformvorhaben von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Die Gesetzesänderung wird bis 2018 Kosten von schätzungsweise rund einer Milliarde Euro nach sich ziehen.

Der Bundeswehrverband ist zwar zufrieden mit der „Attraktivitätsoffensive“ der Ministerin. Er hat allerdings mehrfach darauf hingewiesen, dass zu einem attraktiven Dienst auch eine vernünftige Ausstattung der Kasernen und moderne Ausrüstung gehörten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.