+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) mit Bundeskanzlerin Merkel.

Ab 1. Januar 2016

Bundesrat billigt Gesetz zur Frauenquote

Berlin - Viele hätten sich mehr gewünscht, doch SPD-Ministerin Schwesig ist zufrieden. Die Frauenquote kommt. Es soll die Initialzündung für mehr Gleichberechtigung sein.

Nach jahrelangem Streit hat die Frauenquote die letzte parlamentarische Hürde genommen. Vom 1. Januar 2016 an müssen in Aufsichtsräten von etwa 100 Großunternehmen mindestens 30 Prozent Frauen sitzen.

Der Bundesrat verzichtete am Freitag darauf, wegen des vom Bundestag bereits verabschiedeten Quotengesetzes der schwarz-roten Koalition den Vermittlungsausschuss anzurufen. Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) sprach von einem „historischen Schritt“.

Etwa 3500 weitere Unternehmen müssen sich selbst Zielvorgaben für den Anteil von Frauen in Vorstand, Aufsichtsrat und den obersten Managementebenen setzen. Auch die Regelungen für den öffentlichen Dienst des Bundes werden entsprechend geändert.

„Wir beenden heute eine Debatte, die über 30 Jahre alt ist „, sagte Schwesig. Als nächsten Schritt zur Gleichberechtigung kündigte sie für die nächsten Monate einen Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen an.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erinnerte daran, dass derzeit in den Aufsichtsräten der 200 größten Unternehmen nur 18 Prozent Frauen sitzen, in den Vorständen sogar nur 5 Prozent. Alle freiwilligen Selbstverpflichtungen, dies zu ändern, hätten nichts genutzt.

Ulrich Kälber (SPD) der parlamentarische Staatssekretär des für das Gesetz mitverantwortlichen Justizministeriums, sprach von einer „Initialzündung“, die einen Kulturwandel in Deutschland einleiten werde.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nannte das Gesetz einen tragfähigen Kompromiss. „Die Quote ist sicher kein Wundermittel“, sagte sie. Freiwillig seien die Unternehmen den Weg aber nicht gegangen. Grünen und Linken geht das Gesetz nicht weit genug.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare