Änderung findet keine Mehrheit

Bundesrat gegen Windrad-Abstands-Gesetz

Berlin - Bayern und Sachsen mussten einen Rückschlag hinnehmen. Der Bundesrat ist gegen ein Gesetz, das einen Abstand von bis zu zwei Kilometern zwischen Windrädern und Wohngebieten ermöglichen soll.

Die Bundesländer sind gegen ein von der Regierung geplantes Gesetz, das einen Abstand von bis zu zwei Kilometern zwischen Windrädern und Wohngebieten ermöglicht. Am Freitag fand die geplante Änderung des Baugesetzbuches im Bundesrat keine Mehrheit. Zuvor hatten bereits bei einer Fachanhörung im Bundestag Juristen erhebliche Zweifel geäußert. So könne das Vorhaben die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts aushebeln, wonach der Windkraftnutzung „substanzieller Raum“ eingeräumt werden müsse. Es soll den Ländern künftig erlauben, Mindestabstände festzulegen. Ein solcher Abstand kann das Zehnfache der Höhe des Windrades betragen - also bis zu zwei Kilometer. Besonders Bayern und Sachsen sind dafür - endgültig entscheiden muss der Bundesrat nach dem Votum des Bundestags.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12.900.
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum

Kommentare