Änderung findet keine Mehrheit

Bundesrat gegen Windrad-Abstands-Gesetz

Berlin - Bayern und Sachsen mussten einen Rückschlag hinnehmen. Der Bundesrat ist gegen ein Gesetz, das einen Abstand von bis zu zwei Kilometern zwischen Windrädern und Wohngebieten ermöglichen soll.

Die Bundesländer sind gegen ein von der Regierung geplantes Gesetz, das einen Abstand von bis zu zwei Kilometern zwischen Windrädern und Wohngebieten ermöglicht. Am Freitag fand die geplante Änderung des Baugesetzbuches im Bundesrat keine Mehrheit. Zuvor hatten bereits bei einer Fachanhörung im Bundestag Juristen erhebliche Zweifel geäußert. So könne das Vorhaben die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts aushebeln, wonach der Windkraftnutzung „substanzieller Raum“ eingeräumt werden müsse. Es soll den Ländern künftig erlauben, Mindestabstände festzulegen. Ein solcher Abstand kann das Zehnfache der Höhe des Windrades betragen - also bis zu zwei Kilometer. Besonders Bayern und Sachsen sind dafür - endgültig entscheiden muss der Bundesrat nach dem Votum des Bundestags.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Religiöse Begegnung schon im Kleinkindalter: Im August eröffnet mit einer "Zwei-Religionen-Kita" im niedersächsischen Gifhorn eine laut Initiatoren bundesweit einmalige …
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel

Kommentare