Änderung findet keine Mehrheit

Bundesrat gegen Windrad-Abstands-Gesetz

Berlin - Bayern und Sachsen mussten einen Rückschlag hinnehmen. Der Bundesrat ist gegen ein Gesetz, das einen Abstand von bis zu zwei Kilometern zwischen Windrädern und Wohngebieten ermöglichen soll.

Die Bundesländer sind gegen ein von der Regierung geplantes Gesetz, das einen Abstand von bis zu zwei Kilometern zwischen Windrädern und Wohngebieten ermöglicht. Am Freitag fand die geplante Änderung des Baugesetzbuches im Bundesrat keine Mehrheit. Zuvor hatten bereits bei einer Fachanhörung im Bundestag Juristen erhebliche Zweifel geäußert. So könne das Vorhaben die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts aushebeln, wonach der Windkraftnutzung „substanzieller Raum“ eingeräumt werden müsse. Es soll den Ländern künftig erlauben, Mindestabstände festzulegen. Ein solcher Abstand kann das Zehnfache der Höhe des Windrades betragen - also bis zu zwei Kilometer. Besonders Bayern und Sachsen sind dafür - endgültig entscheiden muss der Bundesrat nach dem Votum des Bundestags.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
„SPD-Schmutzkampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
Die „Bild“-Zeitung ist offenbar einem Fake der Titanic aufgesessen. Das Netz jedenfalls reagiert mit Spott, das Springer-Blatt antwortet mit einer Rechtfertigung. 
„SPD-Schmutzkampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die "Bild"-Zeitung berichtet über eine "Schmutzkampagne bei der SPD". Doch jetzt beansprucht ein …
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck

Kommentare