+
Der Bundesrat tagt in Berlin.

Länderkammer tagt in Berlin

Bundesrat stimmt über Staatsgeld für NPD ab

Berlin - Der Bundesrat stimmt heute über einen Ausschluss der NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung ab. Erwartet wird, dass die Länderkammer ein Verfahren zum Entzug der staatlichen Gelder für die Partei einleitet. Der entsprechende Antrag stammt von allen Bundesländern.

Basis ist eine Änderung des Grundgesetzes 2017. Der Ausschluss aus der Parteienfinanzierung muss beim Bundesverfassungsgericht beantragt werden. Vor einem Jahr war das zweite Verbotsverfahren gegen die NPD gescheitert.

Zudem stehen Initiativen zu Umwelt, Wirtschaft, Justiz und Sozialem auf der Tagesordnung des Bundesrats. So wollen Thüringen und Bremen das Plenum über eine Entschließung zur eingeschränkten Verwendung von Glyphosat entscheiden lassen.

Bundesrat - Tagesordnung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit
CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden Umfrageergebnissen. Ilse Aigner und Markus Söder wollen nicht mehr streiten. Einigkeit macht stark, lautet jetzt die …
Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Wegen Personalmangel bei der Bundeswehr: EU-Ausländer als Soldaten?
Die Bundeswehr erwägt wegen ihres Personalmangels schon länger, Ausländer aus anderen EU-Staaten aufzunehmen - nun werden die Überlegungen konkreter.
Wegen Personalmangel bei der Bundeswehr: EU-Ausländer als Soldaten?
Spahn: Beiträge zur Pflegeversicherung könnten steigen
In einer alternden Gesellschaft steigt der Pflegebedarf. Darüber, wie viel die Versorgung der Pflegebedürftigen künftig kosten darf und wer sie bezahlen soll, gehen die …
Spahn: Beiträge zur Pflegeversicherung könnten steigen

Kommentare