+
Die umstrittene Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunftsländer ist angesichts des Widerstands der Grünen vertagt worden.

Bundesrat

Entscheidung über sichere Herkunftsländer vertagt

Berlin - Der Bundesrat hat die Debatte über sogenannte sichere Herkunftsländer von der Tagesordnung abgesetzt.

Zudem vertagte die Länderkammer die Beratung des Vorstoßes, den Straftatbestand der Beleidigung von Vertretern ausländischer Staaten (Paragraf 103 Strafgesetzbuch) sofort zu streichen.

Die Debatte darüber war aufgekommen wegen des Schmähgedichtes des Satirikers Jan Böhmermann gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Bundesregierung will zwar den Paragrafen abschaffen, aber erst nach dem Verfahren gegen Böhmermann.

Die umstrittene Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunftsländer ist angesichts des Widerstands der Grünen vertagt worden. Die Ministerpräsidenten hatten sich am Vorabend darauf verständigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Europäische Militärs warten seit zwei Jahren darauf, den Kampf gegen libysche Schleuserbanden ausweiten zu dürfen. Jetzt gibt es bei dem Thema erstmals deutlich Bewegung.
EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Rom (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besucht heute Italien und will sich dort ein Bild über die Flüchtlingskrise machen.
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstagmorgen auch die letzten Kontrollmaßnahmen am Tempelberg in Jerusalem entfernt.
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren
Die Agrarpreiskrise der vergangenen zwei Jahre trieb tausende Milchbauern zur Aufgabe. Die EU wollte helfen - und sitzt nun auf einer gigantischen Menge Milchpulver.
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Kommentare