NPD und Co.

Bundesrat will extremistischen Parteien den Geldhahn zudrehen

Berlin - Der Bundesrat will verfassungsfeindliche Parteien künftig von der staatlichen Finanzierung ausschließen. Als nächstes soll sich der Bundestag mit der Initiative befassen.

Der Bundesrat drängt darauf, dass sich extremistische Parteien wie die NPD künftig nicht mehr mit öffentlichen Mitteln finanzieren können. Die Länderkammer beschloss am Freitag einstimmig eine von Niedersachsen vorgelegte Gesetzesinitiative, mit der Parteien von der staatlichen Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden sollen, wenn sie Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verfolgen. Dafür soll nach dem Willen der Länderkammer zunächst das Grundgesetz geändert werden. 

Zusätzlich sollen nach dem Willen des Bundesrats das Parteiengesetz, die Verwaltungsgerichtsordnung und des Einkommensteuergesetz geändert werden. Mit der Gesetzesinitiative zog die Länderkammer die Konsequenz aus der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die rechtsextreme NPD nicht zu verbieten. Die Karlsruher Richter hatten bei ihrem Urteil vom Januar angedeutet, dass die NPD stattdessen von der staatlichen Finanzierung ausgeschlossen werden könnte. 

Gesetzesinitiative geht nun an den Bundestag

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, die Finanzierung extremistischer Parteien durch den Staat könne nicht hingenommen werden. Er verwies darauf, dass das Bundesverfassungsgericht die NPD als verfassungsfeindlich einstufte. Die Karlsruher Richter hätten wegen des geringen Einflusses der NPD auf deren Verbot verzichtet, der Partei aber keineswegs einen "Persilschein" ausgestellt. 

Nach dem Verfassungsgerichtsurteil hatte der Bundesrat bereits im Februar eine Resolution verabschiedet, die den Ausschluss der NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung zum Ziel hatte. Die Gesetzesinitiative wird nun an Bundestag und Bundesregierung weitergeleitet.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Fahrer war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer war erst 17 und kündigte die Tat an
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren
In den Ruhestand will Volker Bouffier nicht. Stattdessen will für eine weitere Amtszeit als hessischer Ministerpräsident kandidieren.
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren
Parlament in Venezuela offiziell entmachtet
Mehrfach hatte sich das Parlament geweigert, Dekrete der Verfassungsgebenden Versammlung anzuerkennen, die von Präsident Maduro eingerichtet worden war. Nun wurde es …
Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

Kommentare