+
Der iranische Präsident Hassan Ruhani 

Laut Auswärtigem Amt 

Bundesregierung will an Atomabkommen mit dem Iran festhalten

In der Debatte um das Atomabkommen mit dem Iran, das 2015 abgeschlossen wurde, hat ein Sprecher des Auswärtigen Amts verlauten lassen, dass die Bundesregierung daran festhalten will.

Berlin/Washington - Die Bundesregierung will an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten, zeigt sich aber offen für Gespräche über zusätzliche Vereinbarungen. "Oberste Priorität hat der Erhalt der Wiener Nuklearvereinbarung und die vollumfängliche Umsetzung von allen Seiten", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Mittwoch in Berlin. Das Abkommen sei von sieben Staaten und der EU ausgehandelt worden und könne "nicht von einer Teilgruppe neu verhandelt oder ersetzt werden".

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und US-Präsident Domnald Trump hatten sich am Dienstag in Washington dafür ausgesprochen, mit dem Iran ein "neues Abkommen" zu dessen Atomprogramm auszuarbeiten. Trump droht seit seinem Amtsantritt mit der Aufkündigung des internationalen Abkommens von 2015 und bezeichnet es regelmäßig als "schlechtesten Deal aller Zeiten". Er drängt nun die europäischen Vertragspartner, verschärfte Auflagen für den Iran zu beschließen.

Macron schlägt zusätzliche Vereinbarungen vor 

Auch die Bundesregierung wolle über die Nuklearvereinbarung hinaus sicherstellen, "dass das iranische Nuklearprogramm in Zukunft immer ausschließlich friedlichen Zwecken dient", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts. "Ebenso sind wir, wie die USA, besorgt über Irans ballistisches Raketenprogramm und über die problematische Rolle von Iran in der Region."

Macron habe daher vorgeschlagen, zur Lösung dieser Probleme zusätzliche Vereinbarungen zu treffen. "Diesen Vorschlag muss man sich jetzt genauer angucken", fügte der Außenamtssprecher hinzu. "Ein neues Nuklearabkommen steht nicht im Raum."

Das Abkommen von 2015 soll verhindern, dass der Iran die Fähigkeit zur Entwicklung von Atomwaffen erlangt. Der Iran lehnt jede Neuverhandlung des Abkommens ab. Nach Macron reist am Donnerstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gesprächen mit Trump nach Washington. Dabei soll ebenfalls das Atomabkommen mit dem Iran ein wichtiges Thema sein.

Lesen Sie auch: US-Magazin: Darum ist die Beziehung zwischen Trump und Merkel so angespannt

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg: Fürstensohn Casiraghi berichtet in Videobotschaft von Sturm und unruhigem Tag 
Die Segeljacht „Malizia“ mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg befindet sich im Zeitplan auf ihrer Fahrt nach New York.
Greta Thunberg: Fürstensohn Casiraghi berichtet in Videobotschaft von Sturm und unruhigem Tag 
Soldaten bekämpfen Flammen im brasilianischen Regenwald
Lange hat er gezaudert, jetzt wirft Präsident Bolsonaro das Militär in die Schlacht gegen die Feuersbrunst. Die Brände stehen auch beim G7-Gipfel auf der Agenda. So …
Soldaten bekämpfen Flammen im brasilianischen Regenwald
Habeck deutet Bereitschaft zu Schwarz-Grün in Sachsen an
Berlin (dpa) - Grünen-Chef Robert Habeck hat deutlich gemacht, dass sich seine Partei nach der Landtagswahl in Sachsen einer Koalition mit der CDU nicht verweigern würde.
Habeck deutet Bereitschaft zu Schwarz-Grün in Sachsen an
Schwierige Klausur der Unionsspitzen vor den Landtagswahlen
Eigentlich soll die Klausur der Unionsspitzen die Schwesterparteien auf uneingeschränkten Wahlkampfmodus trimmen. Doch die Querelen in den eigenen Reihen sind dazu …
Schwierige Klausur der Unionsspitzen vor den Landtagswahlen

Kommentare