+
Nachdem Raketentest wurde Nordkoreas Botschafter einbestellt.

Nach Raketentest

Regierung bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

Berlin - Nach dem Raketentest Pjöngjangs hat das Auswärtige Amt den nordkoreanischen Botschafter einbestellt. Dort wurde ihm der völkerrechtswidrige Start "unmissverständlich" klargemacht.

Dem Diplomaten sei die Haltung der Bundesregierung zu dem völkerrechtswidrigen Raketenstart „unmissverständlich“ klargemacht worden, teilte das Auswärtige Amt am Mittwochnachmittag mit. Außenminister Guido Westerwelle wies zudem den deutschen Botschafter in Pjöngjang an, gemeinsam mit den anderen EU-Partnern beim nordkoreanischen Außenministerium vorzusprechen.

Die Bundesregierung verurteilte das Vorgehen Pjöngjangs auf das Schärfste. Nordkorea sei auch durch die UN-Resolution 1874 jedweder Start ballistischer Raketen untersagt. „Dagegen hat Nordkorea in eklatanter Art und Weise verstoßen und damit die Spannungen in der Region auf unverantwortliche Weise verschärft“, erklärte das Auswärtige Amt in Berlin. „Deutschland wird sich als Mitglied des UN-Sicherheitsrats und im Rahmen der EU für eine angemessene Reaktion einsetzen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare