+
Wladimir Putin hatte seine Rede zur Lage der Nation gehalten.

"Religiöse Überhöhung"

Berlin kritisiert Putin wegen Aussage zu Krim

Berlin - Die Bundesregierung hat die jüngste Begründung des russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Annexion der Krim zurückgewiesen.

Es sei eine "religiöse Überhöhung", wenn Putin die Schwarzmeer-Halbinsel mit dem Tempelberg in Jerusalem vergleiche, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

"Das rechtfertigt in keiner Weise den Völkerrechtsbruch, den Russland mit der Annexion der Krim begangen hat", sagte er. Die Krim werde seit Jahrhunderten von unterschiedlichen Völkern mit unterschiedlichen Religionen als Heimat betrachtet.

Die Politik der Bundesregierung sei nicht gegen Russland gerichtet, sagte Seibert weiter. Sie ziele aber darauf ab, einen Völkerrechtsbruch klar als solchen zu benennen und an einer diplomatischen Lösung mitzuwirken. Putins Äußerungen seien in "erkennbar innenpolitischer Motivation" erfolgt.

Putin hatte am Donnerstag bei seiner Rede zur Lage der Nation gesagt: "Für Russland hat die Krim (...) große zivilisatorische und sakrale Bedeutung. So wie der Tempelberg in Jerusalem für die, die sich zum Islam oder zum Judentum bekennen."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Donald Trump sperrt. Jetzt ist klar: Die USA bekennen sich nicht …
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. Derzeit …
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml

Kommentare