+
Alexander Zaldostanow, Präsident des russischen Motoradclubs "Nachtwölfe", während einer Tour des Clubs in Moskau.

"70. Jahrestag des Kriegsendes in Würde begehen"

Bundesregierung kritisiert "Siegesfahrt" von russischen Rockern

Berlin - Kurz vor dem geplanten Start der "Siegesfahrt" des russischen Motorradclubs "Nachtwölfe" nach Berlin hat die Bundesregierung die Tour kritisiert.

Diese nach Kenntnis der Regierung private Initiative leiste keinen Beitrag zur Stärkung der deutsch-russischen Beziehungen, hieß es am Freitag aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. Anliegen Deutschlands sei es, den 70. Jahrestag des Kriegsendes 1945 in Würde zu begehen. Daher werde "mit Nachdruck jegliche Instrumentalisierung des unermesslichen Leids der Opfer und des Widerstands gegen die Nazi-Herrschaft" verurteilt.

Die dem Kreml nahestehenden Rocker wollen an diesem Samstag in Moskau zu ihrer 6000 Kilometer langen Fahrt starten und damit nach eigenen Angaben den Sieg der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg feiern. Die Tour soll am 9. Mai in Berlin enden. Polen und Tschechien haben die Fahrt bereits als Provokation verurteilt. In Berlin-Karlshorst wurde in der Nacht zum 9. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht unterzeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare